8. Lange Nacht der Mathematik

Bildung & Wissen // Artikel vom 22.04.2016

Man kann damit rechnen, dass auch die achte „Lange Nacht der Mathematik“ ein Erfolg wird.

Nicht nur für Mathecracks, sondern für jeden, der offen ist für neue Perspektiven auf die Zahlen und ihre Gesetzmäßigkeiten, die in überraschend vielen Bereichen des Lebens stecken. Zum Beispiel im „Gewinnen und Verlieren“, dem ersten Themenblock, der sowohl das perfekte Mischen als auch Zaubereien aus der Finanzwelt umfasst.

Zwei Vorträge über „Gewichte und Geschichte“ begleiten die Ausstellung von alten Rechenmaschinen und Bildern zur „Ästhetik des Gleichgewichts“; kulturhistorisch geht es auf die Suche nach „Mathematischen Spuren bei Philipp Melanchthon“, und auch die Natur folgt mathematischen Gesetzen, zu bestaunen in der „Geometrie des Schachtelhalms“ ebenso wie in der „Analysis des Regenbogens“.

Die Mathematik öffnet darüber hinaus das Tor in Bereiche, die unserer direkten Erfahrungswelt verborgen bleiben – die Vorträge des letzten Themenblocks untersuchen „Chaos und Kosmos“, die Ästhetik des Unendlichen sowie Teleportation und Überlichtgeschwindigkeit. -bes

Sa, 22.4., ab 15 Uhr, Geb. A/Aula, HSKA, Karlsruhe, Eintritt frei

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 1.

WEITERE WISSEN & BUCH-ARTIKEL