Der Hauskauf in Karlsruhe: Worauf sollte man bei der Suche nach dem passenden Kredit achten?

Bildung & Wissen // Artikel vom 25.04.2024

Karlsruhe (cubicroot/pixabay.com)

INKA Auszeichnung

Wer für sich beschlossen hat, in naher Zukunft in Karlsruhe ein Haus zu kaufen, stellt sich meist kurz darauf unweigerlich die Frage nach der passenden Finanzierung.

Glücklicherweise gibt es heutzutage zahlreiche AnbieterInnen, die sich auf die Vergabe von Fremdkapital spezialisiert haben. Aufgrund der großen Auswahl fällt es ggf. schwer, sich direkt für einen Kreditgeber zu entscheiden.

Umso wichtiger ist es, die verschiedenen Angebote miteinander zu vergleichen, um letztendlich genau die Option zu finden, die am besten zur eigenen Lebenssituation passt. Immerhin handelt es sich bei der Wahl eines bestimmten Kredits um eine langfristige Entscheidung, die wohldurchdacht sein muss.

Die folgenden Abschnitte gehen etwas genauer auf dieses Thema ein und zeigen, welche Faktoren ausschlaggebend werden können, wenn es darum geht, einen Kreditvertrag für ein Haus zu unterschreiben. Parallel dazu gilt es selbstverständlich, die eigenen Erwartungen zu berücksichtigen.

Tipp Nr. 1: Alle zur Verfügung stehenden Möglichkeiten miteinander vergleichen

Im ersten Schritt ist es für angehende Hauskäufer wichtig, die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zueinander in Bezug zu setzen. Wer Kreditoptionen erkunden möchte, hat im Internet die passende Anlaufstelle gefunden. Denn: Heutzutage ist es selbstverständlich nicht mehr nötig, alle Details rund um Laufzeiten, Zinsen und Raten händisch zu überprüfen.

Stattdessen existieren einschlägige Vergleichsseiten, die Interessenten einen großen Teil der Arbeit abnehmen. Ergänzend hierzu ist es dann sinnvoll, sich mit den Rezensionen anderer Kreditnehmer auseinanderzusetzen. Selbstverständlich handelt es sich hierbei dann um subjektive Meinungen. Dennoch lässt sich anhand einiger Erfahrungsberichte oft vglw. gut erkennen, in welchen Bereichen der jeweilige Anbieter optimal überzeugen kann und wo gegebenenfalls noch Luft nach oben ist.

Parallel dazu bietet es sich immer an, unterschiedliche Szenarien durchzuspielen. Letztendlich beantwortet dann jeder potenzielle Kreditnehmer für sich selbst, ob er lieber niedrigere Raten und eine längere Laufzeit oder eine vergleichsweise kurze Laufzeit und höhere Raten für sich nutzen möchte.

Tipp Nr. 2: Nicht nur die aktuelle Lebenssituation berücksichtigen

Ganz sicher wäre es falsch, bei der Suche nach einem Kredit für das eigene Zuhause ausschließlich die aktuelle Lebenssituation zu berücksichtigen. Immerhin können sich wichtige Randdaten rund um Job, Erwerbsfähigkeit und Einkommen innerhalb kurzer Zeit verändern.

Zudem sorgt bei vielen älteren Hauskäufern u.a. der Eintritt in die Rente dafür, dass von jetzt auf gleich weniger Geld zur Verfügung steht. Diejenigen, die sich im Laufe ihres Lebens dazu entschlossen haben, privat vorzusorgen, um ihre Rente aufzustocken, sind hier definitiv im Vorteil.

Grundsätzlich gilt es, die Frage „Wie kann ich meine Raten weiterhin bedienen, wenn sich meine Lebenssituation verändert?“ zu beantworten. In diesem Zusammenhang stellt der Hauskauf selbstverständlich ein Risiko (oder zumindest eine Herausforderung) dar. Wer sich vor dem Unterzeichnen des Kreditvertrages Gedanken darüber gemacht hat, wie sein „Plan B“ aussehen könnte, kann sich seinem Zukunftsprojekt häufig etwas entspannter widmen.

Tipp Nr. 3: Flexibilität als (eventuell) ausschlaggebender Faktor

Die Lebens- und Wohnsituation hat sich in der Vergangenheit unter anderem in Karlsruhe stark verändert. So steht seit dem Jahr 2021 u.a. das gemeinschaftliche Wohnen im Fokus. Entwicklungen wie diese zeigen, wie wichtig es ist, im Zusammenhang mit Immobilien und Co. auf eine überzeugende Flexibilität zu setzen. Genau das spiegelt sich heutzutage häufig auch in den Ansprüchen der Kreditnehmer wider.

Viele Menschen, die Fremdkapital benötigen, um ihr Haus oder ihre Wohnung zu finanzieren, legen Wert darauf, u.a. gebührenfreie Sonderzahlungen auf ihren in Anspruch genommenen Kredit vornehmen zu können. Unabhängig davon, ob dann eine Erbschaft oder ein Gewinn dafür sorgt, dass innerhalb kurzer Zeit vglw. viel Geld zur Verfügung steht, haben sie die Möglichkeit, den noch offenen Kreditbetrag durch Sonderzahlungen auf einen Schlag deutlich zu reduzieren.

Während manche Anbieter hierfür Gebühren ansetzen, erlauben es andere, besagte Sonderzahlungen kostenfrei durchzuführen. Selbstverständlich entscheidet am Ende jeder Kreditnehmer für sich selbst, inwiefern es ihm wichtig ist, von dieser Art von Flexibilität zu profitieren.

Tipp Nr. 4: Eigenkapital suchen (& mit ein wenig Glück finden)

Eigenkapital erweist sich in der Regel als besonders „praktisch“, wenn es darum geht, bspw. potenzielle Kreditgeber von sich zu überzeugen. Zudem erweist es sich in Bezug auf Reparaturen, Umbauten und Sanierungen oft als hilfreich, auf einen finanziellen Puffer setzen zu können.

Ein typisches Beispiel: Unabhängig davon, ob es darum geht, Schäden am Dach zu reparieren, smarte Haustüren einzubauen oder alle Fenster zu erneuern: Wer über einen gewissen Grundstock verfügt, kann seine individuellen Wohnträume noch einfacher verwirklichen.

Mit Hinblick auf die Suche nach dem passenden Kredit gilt es, im ersten Schritt zu berücksichtigen, dass Eigenkapital nicht zwangsläufig in Form von Guthaben auf dem Sparbuch zur Verfügung stehen muss. Auch Aktien, Lebensversicherungen und weitere Geldquellen können als Eigenkapital genutzt werden.

Wer sich unsicher ist, welche Beträge er angeben kann oder sollte, kann jederzeit Rücksprache mit seiner Bank oder anderen potenziellen Kreditgebern halten. Einschlägige Beratungsangebote helfen dabei, sein Licht mit Hinblick auf vorhandenes Eigenkapital nicht unter den Scheffel zu stellen.

Ergänzend hierzu sei erwähnt, dass es heutzutage nicht mehr zwangsläufig nötig ist, Eigenkapital überhaupt vorweisen zu können. So gibt es mittlerweile einige Kreditgeber, die die beantragten Summen auch ohne Eigenkapital gewähren.

Tipp Nr. 5: Nebenkosten nicht unterschätzen

Obwohl es sich wahrscheinlich für viele Menschen selbstverständlich anhört, sei an dieser Stelle noch einmal erwähnt, dass sich die Kosten, die mit einem Hauskauf verbunden sind, nicht nur auf den Preis des jeweiligen Objekts beziehen. Weitere Details, die in diesem Zusammenhang unbedingt berücksichtigt werden müssen, sind u.a. z.B. die Notarkosten und die Grundsteuer.

Zudem könnte es sein, dass das jeweilige Objekt Renovierungs- oder Sanierungsbedarf aufweist, der nicht aufgeschoben werden kann. Oder anders: Je nach Zustand des Objekts wird es nötig, direkt nach dem Kauf weitere Summen zu investieren.

Wer sich als frisch gebackener Hauseigentümer nicht direkt Sorgen darüber machen möchte, ob er dazu in der Lage ist, die entsprechenden Kosten zu tragen, sollte gegebenenfalls im Vorfeld einen höheren Kredit beantragen – vor allem dann, wenn kein Eigenkapital vorhanden ist.

Fazit

Der Immobilienmarkt in Karlsruhe und Umgebung bietet vielseitige Möglichkeiten, wenn es darum geht, die Grundlage für eine glückliche Zukunft zu schaffen. Dennoch ist es wichtig, sich nicht in seinen Vorstellungen vom eigenen Traumhaus zu verlieren, sondern die „harten Fakten“ zu berücksichtigen. Denn: Jedes neue Traumzuhause möchte bezahlt werden.

Damit das Begleichen der veranschlagten Raten nicht zu einem unüberwindbaren Hindernis wird, ist es ratsam, die eigene Situation realistisch zu bewerten. Wenn dies gelingt, zeigt sich oft, dass der Traum vom eigenen Zuhause weitaus einfacher realisiert werden kann als zu Beginn angenommen. Mit einem passenden Kreditgeber an der Seite macht es dann umso mehr Spaß, die Zukunft zu planen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 3.

WEITERE WISSEN & BUCH-ARTIKEL