Dinçer Güçyeter & Tijan Sila

Bildung & Wissen // Artikel vom 13.03.2024

Tijan Sila (Foto: Christian Werner)

Für seine Familiengeschichte „Deutschlandmärchen“ gab’s 2023 den „Preis der Leipziger Buchmesse“.

Dinçer Güçyeter, Theatermacher, Lyriker, Herausgeber und Verleger (seinen Elif Verlag mit Programmschwerpunkt Lyrik finanziert er bis heute als Teilzeitgabelstaplerfahrer) erzählt u.a. anhand von Frauen mehrerer Generationen in poetischen, oft mythischen Bildern, Monologen, Dialogen, Träumen, Gebeten und Chören vom Schicksal türkischer Griechen, archaischer Verwurzelung in anatolischem Leben und der Herausforderung, als Gastarbeiterin und deren Nachkomme in Deutschland ein neues Leben zu beginnen (Mi, 13.3.).

Ebenso wie Tijan Sila, der 1994 als Kriegsflüchtling kam und in „Radio Sarajevo“ „die Geschichte meiner Kindheit und meines Kriegs“ verarbeitet (Mi, 20.3.). -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 3.

WEITERE WISSEN & BUCH-ARTIKEL