1. Karlsruher Diary Slam

Bühne & Klassik // Artikel vom 11.07.2013

„Das Beknackteste, das man sich vorlesen kann!“

Blogs hin, Facebook her – die Mutter aller Befindlichkeits-Bekundungen ist das Tagebuch. Und auch noch viel intimer, denn lesen darf es in der Regel nur die verfassende Person. Anders ist das beim „Diary Slam“: Hier rezitieren Tagebuch-AutorInnen ihre schönsten und peinlichsten Ergüsse aus vergangenen Tagen vor Publikum.

Der kleine Bruder des Poetry Slam hat seinen Ursprung in Hamburg und findet im September, initiiert vom Bücherbüffet Karlsruhe, das erste Mal im Südwesten statt. Zu diesem Anlass verrät „Diary Slam“-Mitbegründerin Nadine Wedel Friedemann Dupelius ein paar Geheimnisse zu ihrer Idee.

INKA: Nadine, man liest von dir, du hast ein halbes Dutzend Tagebücher vollgeschrieben. Schreibst du noch immer?
Nadine Wedel: Nicht mehr, ich habe mit 23 aufgehört.

INKA: Ist Tagebuch schreiben Alterssache?
Wedel: Das würde ich so nicht sagen. Man kann in jeder Lebensphase Tagebuch schreiben. Es gibt bei den Slams auch Leute, die aus aktuellen Tagebüchern vorlesen – das funktioniert aber nicht, es ist nicht witzig und die Leute haben keinen Abstand zum Geschriebenen, da sie noch in dieser Lebensphase stecken.

INKA: Wie würdest du den Diary Slam jemandem Unwissenden kurz und knapp beschreiben?
Wedel: Man tritt mit seinen alten Jugendtagebüchern auf die Bühne und liest anderen Personen daraus vor. Es ist aufgezogen wie ein Slam, der Wettbewerbscharakter steht aber im Hintergrund. Zu gewinnen gibt es ein neues, leeres Tagebuch.

INKA: Wie kam es zu der Idee?
Wedel: 2006 hat sich meine Freundin Ella Carina Werner in einer privaten Runde gefragt, was das Beknackteste ist, das man sich vorlesen kann – man kam auf alte Tagebücher und führte gleich den quasi ersten Diary Slam im Wohnzimmer durch. 2011 bin ich auf die englischen Cringe Nights, die ähnlich funktionieren, aufmerksam geworden, habe mich mit Ella Carina zusammengetan und den Diary Slam ins Leben gerufen.

INKA: Herrscht auf einem „Diary Slam“ nicht eine große Fremdschäm-Stimmung?
Wedel: Nein, eher nicht. Es ist hauptsächlich eine nostalgische Stimmung. Die Leute erleben Flashbacks in ihre beknackte Pubertätszeit und merken zum Beispiel, dass sie gar nicht die einzigen waren, die damals einen solch großen Liebesschmerz gespürt haben.

INKA: Geht’s in den Texten dann hauptsächlich um Liebesdramen und Herzschmerz oder wie weit ist das Spektrum?
Wedel: Nein, es gibt keine Grenzen. Von Banalitäten wie „Was habe ich morgens gegessen?“ bis zum ersten Kuss ist alles vertreten.

INKA: Welche Rolle spielt der Ort – in Karlsruhe das Kino Kurbel“ – und wie kann man beim Karlsruher Diary Slam mitmachen?
Wedel: Es ist uns wichtig, einen intimen Ort zu haben, wo nicht zu viele Leute reinpassen. Ein kleiner Kinosaal passt auf jeden Fall zum Charme des Diary Slams. Wer mitmachen will, kann eine E-Mail (mail@diaryslam.de) an uns schreiben. Ich selbst werde auch vorlesen.

Diary Slam: Fr, 20.9., 20 Uhr, Die Kurbel; 17.-20.10.: Bücherbüffet Fleischmarkthalle Schlachthof, Karlsruhe
www.diaryslam.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL





Atze Schröder

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 24.02.2018

Getönte Brille, Lockenhelm und der Ellbogen baumelt lässig aus dem Cabriofenster – so gechillt nimmt Atze Schröder Fahrt auf für sein neues Programm.

>   mehr lesen...




Ariane & Roxana

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 22.02.2018

Zwei junge Frauen treffen sich zuerst in Berlin und jetzt auf der Tollhaus-Bühne.

>   mehr lesen...




Heinz Becker

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 22.02.2018

Nein, die Geschichte in ihrer Gesamtheit sollte sich bitte nicht wiederholen.

>   mehr lesen...




Die Welle

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 21.02.2018

Ein Geschichtslehrer nimmt mit seiner Klasse den Holocaust durch.

>   mehr lesen...




Tangata

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 18.02.2018

Ein bewegender und bewegter Abend verspricht „Tangata – Tango für Kopf und Beine“ zu werden.

>   mehr lesen...




Umbo

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 17.02.2018

Sein halbes Leben hat sich der Kärntner Bass-Mann in den Dienst von Künstlern wie Paul Young, Midge Ure, Laith Al-Deen, Nik Kershaw, Wolfgang Niedecken, Thomas D, Rea Garvey oder Christina Stürmer gestellt.

>   mehr lesen...




Das Neue Hoftheater mit Biss

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 16.02.2018

Zweimal schlägt Dracula noch seine Eckzähne in Halsschlagadern, lässt die Zuschauer erschaudern – ob vor Grusel oder vor unverhohlener Erotik – und entführt in eine fremde Welt (Fr+Sa, 16.+17.2., 20 Uhr).

>   mehr lesen...




Herztrittmacher

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 16.02.2018

Für sie ist es die große Liebe – für ihn aber nur „Freundschaft plus“.

>   mehr lesen...




41. Händel-Festspiele

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 16.02.2018

Mit der Neuinszenierung von „Alcina“ besinnen sich die „Händel-Festspiele“ auf ihre Wurzeln.

>   mehr lesen...