Abgesagt: 37. Heidelberger Stückemarkt

Bühne & Klassik // Artikel vom 24.04.2020

Have A Good Day! (Abb.: Operomanija – Vilnius, Foto: Modestas Endriuska)

An zehn Frühlingstagen präsentiert das renommierte Festival „Heidelberger Stückemarkt“ zeitgenössische Dramatik aus dem gesamten deutschsprachigen Raum sowie einem jährlich wechselnden Gastland.

Mit Litauen rückt eine in Deutschland noch nahezu unbekannte Theaterlandschaft in den Fokus; insbesondere im Bereich des neuen Musiktheaters leisten litauische Künstler Pionierarbeit wie z.B. die preisgekrönte Produktion „Have A Good Day!“ (Sa, 2.5., 20.30 Uhr; So, 3.5., 19.30 Uhr, Marguerre-Saal) zeigt. Das damit startende Gastlandprogramm präsentiert im Rahmen des „Internationalen Autorenwettbewerbs“ drei neue litauische Stücke in Lesungen; es folgen zeitgenössische Aufführungen von der musikalischen Performance über die neue Oper bis hin zu aktuellen Bearbeitungen von Weltliteraturklassikern wie „Stabat Mater“ (So, 3.5., 15.30 Uhr, Zwinger 3).

Auch das Bad. Staatstheater ist mit seiner Produktion „Europa flieht nach Europa“ (Mi, 29.4., 18.30 Uhr, Zwinger 3) vertreten. Eröffnet wird der „Stückemarkt“ mit der Uraufführung des Zweipersonenstücks „Das weiße Dorf“ (Fr, 24.4., 20 Uhr, Zwinger 1), für das Teresa Dopler 2019 mit dem Autorenpreis ausgezeichnet wurde. Die Lesungen der Autorenwettbewerbe (Sa+So, 25.+26.4., 2.+3.5., 13.30 Uhr, Alter Saal) geben weitere Einblicke ins breite Spektrum an Ästhetiken und Formen des zeitgenössischen Sprechtheaters. -pat

Der „Heidelberger Stückemarkt“ findet zum ersten Mal in seiner 36-jährigen Geschichte nicht statt. Beteiligte KünstlerInnen sollen trotzdem geehrt werden. Der Stifter des Preisgeldes für den jährlichen Autorenwettbewerb, die Manfred-Lautenschläger-Stiftung, erhöht das Preisgeld von 10.000 auf 12.000 Euro. Der Gewinn wird gleichmäßig auf die sechs Nominierten verteilt, jeder Künstler erhält somit 2.000 Euro. Statt öffentlicher Lesungen der für den Wettbewerb nominierten Stücke präsentiert das Theater die Werke in digitaler Form. Auch das Preisgeld für den diesjährigen „Jugendstückepreis“ wird zu gleichen Teilen auf die Autoren der nominierten Gastspiele aufgeteilt. Der „Nachspielpreis“ wird in diesem Jahr nicht vergeben und Litauen statt 2020 in einem anderen Jahr als Gastland des „Stückemarkts“ auftreten. Der Spielbetrieb des Theaters und Orchesters Heidelberg ist bis einschließlich 30.4. eingestellt.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 07.05.2020

Ein runderneuertes Fest der Künste, Demokratie und Nachhaltigkeit feiern die 88 Jahre alten „Ludwigsburger Schlossfestspiele“ unter der Leitung von Intendant Jochen Sandig.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 07.05.2020

Ein Fest der Künste, Demokratie und Nachhaltigkeit sollen sie werden, die „Ludwigsburger Schlossfestspiele“ unter der Leitung von Jochen Sandig.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 24.04.2020

An zehn Frühlingstagen präsentiert das renommierte Festival „Heidelberger Stückemarkt“ zeitgenössische Dramatik aus dem gesamten deutschsprachigen Raum sowie einem jährlich wechselnden Gastland.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 23.04.2020

Große Showeffekte braucht Nicolai Friedrich nicht.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 04.04.2020

Acht Jahre nach dem tragischen Tod von Amy Winehouse zelebriert ihre Originalband ihr Vermächtnis mit Songs, aber auch vielen biografischen Hintergründen.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 04.04.2020

Die besten und erfolgreichsten Paare des Kontinents reisen Anfang April nach Baden-Baden, um ihre schönsten Standard-Shows live im eleganten Ambiente des Bénazetsaals zu zeigen.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 02.04.2020

Mitte März erscheint das opulente Gesamtprogramm der von Intendant Jochen Sandig neu konzipierten „Schlossfestspiele“ – auch in einem sehr cool gestalteten Programmbuch.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 20.03.2020

Das ständig aktualisierte Programm von Hagen Rether ist bitterböse ehrlich und fordert in seiner schonungslosen Beharrlichkeit konsequent zum Perspektivwechsel auf.