4. Marottinale

Bühne & Klassik // Artikel vom 10.03.2009

Die große Welt am Faden, mit Stäben oder mit allen denkbaren Formen von Figuren und Puppen bietet das Festival des auch in der Region weithin bekannten Karlsruher Marotte-Figurentheaters.

Wie es sich für das Theater gehört, wird das Spektrum des Daseins in allen denkbaren Variationen auf die Bühne gestellt; schließlich bietet Puppen- und Figurenspiel unzählige Möglichkeiten der Darstellung. Und den Verwandlungsmöglichkeiten der Akteure sind keine Grenzen gesetzt. Spieler und Ensembles sind nicht nur Unikate, sie bieten auch das gesamte denk- und fühlbare Universum. Und wer tiefer schaut, trifft dabei auf das eine oder andere Unikum...

Das Festival-Programm beinhaltet einmal mehr etwas für jedes Alter und für jeden Geschmack (selbstverständlich auch für jeden gebeutelten Beutel). Zur Eröffnung bietet das Felgentreu-Grünmeffert-Theater aus Potsdam-Babelsberg Perlen der deutschen Klassik auf völlig neuem Niveau. Eben anders. Aber so, dass jedermann sie versteht. Schiller und Wolf melodramatisch, aber nach allen Regeln der Vortragskunst (12.3., 20 Uhr).

Spannende Abenteuer mit Gespenstern und Trollen erleben „Locci und Katinka“ (Theater Lasch und Bleyl, Potsdam), aber mit Musike (13.3., 10 Uhr). Wer bekommt die Geschichte vom Rumpelstilzchen noch auf die Reihe? Stroh oder Gold? Gier oder Liebe? Oder gar Gier nach Liebe? Das Berliner/Erfurter Theater Urknall kennt die Lösung (13.3., 17 und 21 Uhr), allerdings eher als Cernes „xy-ungelöst-Fall“. Dazu gibt es Klassiker wie die „Muschellauscherin“ (14.3., 15 Uhr), den Froschkönig (So, 15.3., 11 Uhr) und Rotkäppchen (15.3., 15 Uhr).

Absoluter Höhepunkt ist „Über den Klee“ oder „Der Knochen in meinem Kopf“ mit den Handpuppen, die Paul Klee vor knapp 90 Jahren für seinen Sohn Felix entwarf und baute (14.3., 20 Uhr); das Stück hat nicht nur biografische Züge, sondern vermittelt auch viel von Witz und Humor des außergewöhnlichen Malers. Das Festival endet mit der marotte-Produktion von Shakespeares „Romeo und Julia“ (15.3., 19 Uhr). -hs

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL





Cinderella

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 03.12.2017

Die Geschichte von Cinderella – wie bei Disney – oder dem Aschenbrödel bei den Gebrüdern Grimm ist ein Klassiker der Weihnachtszeit.

>   mehr lesen...




Abdelkarim

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 08.11.2017

Sein erstes Soloprogramm „Zwischen Ghetto und Germanen“ war vielerorts ausverkauft und wurde von der Presse mit Lobeshymnen überhäuft.

>   mehr lesen...




ARD Hörspieltage 2017

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 08.11.2017

Klängen lauschen, Geschichten verfolgen, in fremde akustische Welten eintauchen – das geht bei den „ARD Hörspieltagen“.

>   mehr lesen...




Tanz Karlsruhe 17

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 07.11.2017

Ins 21. Jahr geht der von Tempel und Tanztribüne auf mittlerweile vier Bühnen verteilte „Tanz Karlsruhe“ – eine Einmaligkeit unter Deutschlands Tanzfestivals!

>   mehr lesen...




Tanz Karlsruhe 17

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 07.11.2017

Ins 21. Jahr geht der von Tempel und Tanztribüne auf mittlerweile vier Bühnen verteilte „Tanz Karlsruhe“ – eine Einmaligkeit unter Deutschlands Tanzfestivals!

>   mehr lesen...


Fast normal (Next To Normal)

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 21.10.2017

Brian Yorkey und Tom Kitt haben für ihr fetzig-berührendes Rock-Musical ein sensibles Thema aufgegriffen.

>   mehr lesen...




Max Raabe & Palast Orchester

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 20.10.2017

„Das hat mir noch gefehlt“, der Name der 2017er-Show von Max Raabe, verweist auf zwei Hintergründe.

>   mehr lesen...




Karlsruher Schlosskonzerte

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 19.10.2017

Deborah Strauss und Jeff Warschauer sammeln seit den 1980er Jahren jiddische und hebräische Musik.

>   mehr lesen...