40. Händel-Festspiele

Bühne & Klassik // Artikel vom 17.02.2017

Jubiläum beim Barockfestival!

Die „Händel-Festspiele Karlsruhe“ finden 2017 zum 40. Mal statt. Das Ensemble Deutsche Händelsolisten ging aus ihnen ebenso hervor wie die fortbildende Händel-Akademie. Und dann gibt es da noch das Projekt, alle Händel-Opern im Lauf der Jahre aufzuführen. Dieses Mal ist „Semele“ an der Reihe, mit der die Festspiele am Fr, 17.2. eröffnen (19 Uhr, Staatstheater, Großes Haus). „Semele“ datiert von 1743 und gilt als Zwischenform aus Oper und Oratorium. Anders als die meisten Händel-Oratorien hat das Werk keinen biblischen Stoff zur Grundlage: „Semele“ ist eine Figur aus der griechischen Mythologie, die sich unsterblich in Jupiter verliebt, obwohl sie selbst sterblich ist, und daran scheitert. Anna Devin, Ed Lyon und Terry Wey schlüpfen in die Gesangsrollen.

Mit Floris Visser gibt ein Niederländer sein Karlsruher Regie-Debüt (weitere Termine: So, 19.2. und Do, 23.2., 19 Uhr, Sa, 25.2., 15 Uhr, Di, 28.2., 19 Uhr). Hinzu kommt die Wiederaufnahme von „Arminio“, erneut mit Max Emanuel Cencic in der Hauptrolle und als Regisseur, sowie dem Ensemble Armonia Atenea (Fr, 24.2., 19 Uhr, So, 26.2., 15 Uhr, Mi, 1.3., 19 Uhr, Großes Haus). Das Oratorium „Theodora“ erscheint heute in ganz aktuellem Licht: Es spielt in Syrien zur Zeit der Christenverfolgung durch die Römer. Sine Bundgaard und der aufstrebende Tenor David Hansen übernehmen die Titelrollen (Sa, 18.2., 19.30 Uhr, Großes Haus). Noch mehr Prominenz besucht Karlsruhe in Person von Donna Leon: Die Schriftstellerin ist bekennende Barock-Anhängerin und spricht mit Festival-Leiter Michael Fichtenholz über Händel und seine Zeit (Sa, 18.2., 16 Uhr, Staatstheater, Kleines Haus).

Eine Woche später moderiert sie das Konzert des Ensembles „Il Pomo D’Oro“ und der Sopranistin Patrizia Ciofi, das sich den Frauen in Händels Werken zuwendet (Sa, 25.2., 20 Uhr, Christuskirche). Die Deutschen Händelsolisten sind gleich dreimal vertreten: Ihre Oboistin Susanne Regel programmiert ein Kammerkonzert (Mo, 20.2., 20 Uhr, Kleines Haus), in großer Besetzung erklingen im Sonderkonzert Bachs Italienisches Konzert, Händels Feuerwerksmusik sowie Stücke von Vivaldi, Richter und Monn (Mi, 22.2., 19 Uhr, Großes Haus), und auch im Kirchenkonzert an der Christuskirche ist das Spezialensemble beteiligt (So, 26.2., 20 Uhr). Zu Ende gehen die 40. Händel-Festspiele mit einem „Primadonnen“-Konzert, das die kontrastierenden Stimmen von Sandrine Piau (Sopran, Foto: Sandrine Expilly) und Vivica Genaux (Mezzosopran) präsentiert, begleitet vom Ensemble Armonia Atenea (Do, 2.3., 20 Uhr, Großes Haus). -fd

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 14.09.2019

Für ihre erste CD mit Liedern von Wolfgang Rihm erhielten Bariton Hans Christoph Begemann und Pianist Thomas Seyboldt 2016 den „Preis der deutschen Schallplattenkritik“.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 07.09.2019

Unter die zeitgemäße Frage „Ist das gerecht?“ stellt das Theater Baden-Baden seine Spielzeit 2019/20.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 27.08.2019

Seit 2001 zählen die Konzerte von Marshall & Alexander traditionell zum Gastspiel-Programm des „Ötigheimer Theatersommers“.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 17.08.2019

„Ein gesunder Mensch weiß nur noch nicht, dass er krank ist“, das wiederum weiß Doktor Knock.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 10.08.2019

#MeToo in „Die Räuber“.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 04.08.2019

Das Konzert des Gastgebers Christian-Markus Raiser beim „Karlsruher Orgelsommer“ hat Tradition.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 28.07.2019

Mit der vor wenigen Jahren erneuerten Klais-Orgel steht die Christuskirche orgeltechnisch gut da.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 26.07.2019

Seit 30 Jahren unterrichtet der international erfolgreiche Reinhold Friedrich als Professor für Trompete an der Karlsruher Musikhochschule.



Bühne & Klassik // Tagestipp vom 21.07.2019

Ende des 19. Jahrhunderts stellt ein berühmter Spielzeugbauer seine neueste Kreation vor.