41. Händel-Festspiele

Bühne & Klassik // Artikel vom 16.02.2018

Layla Claire (Foto: Lisa Marie Mazzucco)

Mit der Neuinszenierung von „Alcina“ besinnen sich die „Händel-Festspiele“ auf ihre Wurzeln.

1978 gehörte Georg Friedrich Händels Zauberoper zum Programm der zweiten Händel-Tage überhaupt. Aus den „Tagen“ sind mittlerweile „Festspiele“ geworden, die nicht nur Händels Schaffen, sondern die Barockmusik überhaupt pflegen und feiern. Die Titelrolle der „Alcina“ verkörpert die kanadische Sopranistin Layla Claire, der australische Countertenor David Hansen wird zu ihrem Liebhaber Ruggiero.

Händel erzählt die tragische Geschichte der Magierin, die alle langweiligen Liebhaber in Pflanzen und Tiere verwandelt, auf opulente Weise (Fr, 16.2., 19 Uhr; So, 18.2., 15 Uhr; Mi, 21.2.; Sa, 24.2.; Di, 27.2., jeweils 19 Uhr, Badisches Staatstheater, Großes Haus). Als zweite Oper kehrt „Semele“, Floris Vissers Inszenierung von 2017, zu den Festspielen zurück, besetzt u.a. mit Anna Devin, Randall Bills und Katharine Tier (Fr, 23.2., 19 Uhr; So, 25.2., 15 Uhr; Mi, 28.2., 19 Uhr, Großes Haus).

Fester Bestandteil des Festivals sind die Deutschen Händel-Solisten, die im Festkonzert unter der Leitung von Rinaldo Alessandrini Werke von Muffat, Corelli, Geminiani und Händel aufführen (Do, 22.2., 19 Uhr, Großes Haus) und ein zusätzliches Kammerkonzert mit dem Titel „Eros und Thanatos“ geben (Mo, 26.2., 20 Uhr, Kleines Haus). 2015 und 2016 sang Valer Sabadus den Teseo, nun bekommt er seinen eigenen Arienabend, der sich ganz um die Liebe dreht, in Musik gefasst von Händel, Porpora und Vivaldi (Sa, 17.2., 19 Uhr, Großes Haus).

„Händel-Festspiele“ in der Christuskirche und Ev. Stadtkirche

Die dreiteilige Reihe „Abendsterne“ gibt internationalen Gästen und Karlsruher Künstlern eine Bühne, so der Mezzosopranistin Tuva Semmingsen (Mo, 19.2., 19.30 Uhr, Christuskirche), dem Karlsruher Barockorchester mitsamt CoroPiccolo (So, 25.2., 20 Uhr, Ev. Stadtkirche) und dem Geiger Stefano Montanari (Do, 1.3., 19.30 Uhr, Christuskirche). Mit der Händel-Gala, für die Countertenor Franco Fagioli und das Ensemble Il pomo d'oro ein lupenreines Händel-Programm ausgearbeitet haben, gehen die Festspiele zu Ende (Fr, 2.3., 19 Uhr, Großes Haus).

Neu bei den 41. „Händel-Festspielen“ ist die Reihe „Abendsterne“, die von internationalen Stars wie lokalen Größen gestaltet wird. Die norwegische Mezzosopranistin Tuva Semmingsen gräbt mit dem Barockgeiger Peter Spissky und seinem Ensemble unbekannte Arien von Vivaldi aus (Mo, 19.2., 19.30 Uhr, Christuskirche).

Das Karlsruher Barockorchester und der Coro Piccolo Karlsruhe, geleitet von Christian-Markus Raiser, treffen auf ein internationales Solisten-Trio: Marcel Raschke (Deutschland), Margo Arsane (Frankreich) und Cameron Shahbazi (Iran/USA) singen Oden und Hymnen für britische Königinnen aus Händels Feder (So, 25.2., 20 Uhr, Ev. Stadtkirche). Der Geiger Stefano Montanari besticht durch sein Talent zur Improvisation, das er mit kluger Interpretation der Musik von Bach, Biber und Matteis verbindet (Do, 1.3., 19.30 Uhr, Christuskirche). -fd

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 02.09.2018

Was bleibt von einem Menschenleben übrig?





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 21.08.2018

Nach den Ötigheimer Jubiläumskonzerten zum 20-jährigen Bestehen des Sängerduos gehen Marc Marshall und Jay Alexander diesmal auf „Große musikalische Weltreise“.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 18.08.2018

Der Retter des Vaterlandes kann alles.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 10.08.2018

Das Junge Kollektiv für Musiktheater ist ein Projekt von theaterbegeisterten Musikstudenten, die neue Wege gehen wollen.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 04.08.2018

Vom 4. bis 12.8. wird Ettlingen einmal mehr zum „Epizentrum der Klavierwelt“, zumindest für den Nachwuchs.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 03.08.2018

Bis zu 100.000 Besucher pilgern seit 1906 alljährlich nach Ötigheim, um vom überdachten Zuschauerraum aus die Amateurdarsteller (und Profis) auf Deutschlands größter Freilichtbühne zu erleben.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 22.07.2018

Neue Wege beschreiten die „Grötziger Musiktage“ am 22.7. mit einem Konzertabend, der Tanz und Kammermusik vereint.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 22.07.2018

„Heißer Sommerabend, kühle Kirche und virtuose Orgelmusik von zart bis imposant.“





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 21.07.2018

Nach einer Weltkarriere als Opern-Komponist zog sich Rossini nach Paris ins Privatleben zurück.