46. Internationale Händel-Festspiele

Bühne & Klassik // Artikel vom 16.02.2024

Unter dem Motto „Händel und seine Zeit“ werden die 46. „Internationalen Händel-Festspiele“ in Karlsruhe ausgerichtet.

Rund um den Geburtstag des Komponisten gibt es diesmal verlängert vom 16.2. bis 4.3. die Gelegenheit, Georg Friedrich Händel im Kontext seiner Zeit zu begreifen und zu hören. Eröffnet wird mit dem Herzstück der Festspiele: Die neuinszenierte Oper „Siroe, Re di Persia“ wird erstmalig in Karlsruhe aufgeführt. „Die Geschichte um den persischen Thronfolger Siroe ist eine Mischung aus Politkrimi und Fantasyspektakel in einer postapokalyptischen Zeit“, so Operndirektorin Nicole Braunger, die wieder gemeinsam mit Intendant Ulrich Peters die Festspiele leitet.

Nach ausverkauften Vorstellungen 2023 wird auch die Oper „Ottone, Re di Germania“ wieder aufgenommen. Im Mittelalter angesiedelt gilt sie als Wendepunkt in Richtung des leichten, beweglichen Stils von Händel. Mit der Kinderoper „Schaf“ von Sophie Kassies wird die Barockwelt auch für die Allerkleinsten erfahrbar: Arien von Monteverdi, Händel und Purcell verschmelzen miteinander, während ein Schaf auszieht, seinen Namen zu finden.

Unter den Konzerten ist besonders das Galakonzert des Orchester La Stagione Frankfurt hervorzuheben, die „das Hamburger Kleeblatt“ Händel, Keiser, Mattheson und Telemann zusammenbringt sowie die Crossoverkonzerte der Band Spark und des Countertenor Valer Sabadus und der Symphonic-Metal-Band Neopera. Und endlich wird zu Händels Geburtstag wieder eine große Party gefeiert – dieses Jahr gemeinsam mit der herausragenden Barock-Formation Red Priest. -sb

16.2.-4.3., Staatstheater, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 8.

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL