Atoll 2019

Bühne & Klassik // Artikel vom 18.09.2019

Atoll (Foto: Bernadette Fink)

Der Cirque Nouveau boomt und mit ihm das „Atoll“-Festival, das sich nun auf zwölf Tage ausdehnt.

Neuer Zirkus bringt Artistik, Tanz, Musik, Komik, Figurenspiel und visuelles Theater zu einer intensiven sinnlichen Kunstform zusammen und wird bei „Atoll“ in abendfüllenden Produktionen und Kleinformaten vielfältig abgedeckt. Eröffnen wird die Compagnie Gravity & Other Myths aus Australien mit ihrer waghalsigen Show „Backbone“ (18.+20.+21.9.). In „Pour le meilleur et pour le pire“ von Cirque Aïtal aus Frankreich wird ein Auto zum Schauplatz einer akrobatischen Liebesgeschichte (18.-20.9.). Wie drei Artisten ihre Köpfe aus Beton zu befreien versuchen, zeigt die bretonische Compagnie Galapiat in „Parasites“ (19.-21.9., Foto: Stephane Dupeyron).

Magisch geht es bei der Zauberin Polly Rhabarber und ihrer Gehilfin Dolly zu (Compagnie Grelle: „Polly & Dolly“, 22.9.), während sich der Zauber von Cie. Circoncentrique streng aus dem Atemrhythmus entwickelt („GASP / Respire“, 22.9.). In ihrer Arbeit „Bêtes de Foire“ bezieht sich das französische Petit Théâtre de Gestes auf die alte Tradition der Menagerie und lässt Puppen, einen Clown und sogar einen kleinen Hund auftreten (25.-29.9.). Zwei Highlights des Festivals sind die deutsch-belgische „Atoll“-Koproduktion „Common Ground“, die von der Einzigartigkeit der Artisten und ihrer Gemeinschaft untereinander und mit dem Publikum handelt (25.-28.9.) und die Rückkehr von Antoine Rigot nach einem Unfall aus dem Rollstuhl auf die Bühne, wo er die Schönheit der Bewegung neu beleuchtet (Les Colporteurs: „Sur la Route“, 26.-28.9.).

Am zweiten Festival-Wochenende schlägt die internationale Compagnie My!Laika ein eigenes Zelt auf dem Finnischen Platz auf, um neben ihrem Genre-Klassiker, dem furiosen „Popcorn machine“ die Neuproduktion „Laerte“ zu präsentieren (26.-29.9.). Den fantasievollen Schlusspunkt setzt Jörg Müller mit seinem fliegend-klingenden „Mobilé“, einem riesigen Windspiel (29.9.). Zu den Hauptproduktionen gesellt sich die sechsteilige Reihe „Atoll Surprise“, in der Arbeiten von Nachwuchs-KünstlerInnen vorgestellt werden und „Works in Progress“ ihren Platz haben dürfen. Zu Gast sind Rough Connections & Human Collective (19.+22.9.), Lotte & Sebastian (19.9.), The Nordic Council aus Skandinavien (22.9.), Monki Business (21.+22.9.), Laura Murphy (21.9.), Josef Stiller (26.9.), sowie Knot on Hands mit Müller & Müller (26.-28.9.). Quer durch‘s Festival unterhalten im Format „Atoll extra“ De Stijle Want, Rita & Rita und Mélimélo mit Miniatur-Einlagen jenseits der großen Stücke. Eine Übersicht über die genauen Uhrzeiten und Locations findet sich online. -fd

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 13.12.2019

Wenn der Postbote zum Jagdobjekt wird und sich Bello am Esstisch als König der Bettler aufspielt, plädiert ihr Anwalt auf „Freispruch“.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 03.11.2019

Das Festival für zeitgenössischen Tanz setzt auf die Verbindung in der Vielfalt.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 03.11.2019

Das allherbstliche Karlsruher Tanzfestival präsentiert internationalen Tanz auf hohem Niveau, den man in dieser Dichte sonst nur selten geboten bekommt.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 02.11.2019

Badisch und Blues – passt das zusammen?





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 24.10.2019

Johannes Kreidler gewinnt Melodien aus Aktienkursverläufen, lagert die Produktion seiner Stücke nach China und Indien aus und überfordert die Gema mit 70.200 Zitaten aus anderen Stücken in einer 33-sekündigen Komposition.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 19.10.2019

Friedemann Röhlig ist gern gehörter Gast an den großen Opern- und Festivalbühnen Europas von Lissabon bis Salzburg.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 19.10.2019

Die alte Steinmeyer-Orgel der Kleinen Kirche steht nun in Brasilien.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 19.10.2019

Um tolle Musicals zu genießen, muss man nicht bis zum SI-Centrum fahren.