Ausblick: Theater Baden-Baden 2019/20

Bühne & Klassik // Artikel vom 07.09.2019

Ist das gerecht?

Unter die zeitgemäße Frage „Ist das gerecht?“ stellt das Theater Baden-Baden seine Spielzeit 2019/20.

Und so spannt sich der Bogen von der radikalen Forderung nach sozialer Gerechtigkeit in Lutz Hübners Thriller „Furor“ (Premiere: Sa, 7.9.) bis zum komödiantischen Ausklang mit Goldonis furioser Streit-Etüde „Krach in Chiozza“ (Premiere: 26.6.) über klassische Stücke wie Kleists „Zerbrochnen Krug“ (Premiere: 11.10.) und Shakespeares „Hamlet“ (Premiere: 18.1.). Um Political Correctness geht’s komödiantisch bzw. ahnungsvoll-düster in Alexandre De La Patellières und Matthieu Delaportes „Der Vorname“ (Premiere: 13.3.) bzw. Ödön von Horváths „Jugend ohne Gott“ (Premiere: 8.5.) über einen Lehrer, der in seiner Klasse eine nicht-diskriminierende Sprache durchsetzen will.

Die Uraufführung von Bernd Schroeders „Der Fall Hau“ (Premiere: 8.11.) thematisiert den bis heute Fragen aufwerfenden Mord in Baden-Baden aus dem Jahr 1906. Im Musical „Hochzeit mit Hindernissen“ (Premiere: 7.2.) versucht der Boss eines Broadway-Starletts mit nicht ganz legalen Methoden, sie von ihrer Hochzeit abzuhalten. Eine weitere Rarität ist Karl Amadeus Hartmanns Oper „Simplicius Simplicissimus“ (Premiere: 5.4.) in Koproduktion mit dem Festspielhaus und den Berliner Philharmonikern.

Im Jungen Theater stehen Stücke für Zuschauer von zwei bis 18 Jahren auf dem Programm: Das Weihnachtsmärchen bringt ein Wiedersehen mit „Peterchens Mondfahrt“ (Premiere: 24.11.). Die erste TiK-Premiere ist „Blauer als sonst“ (20.9.) von Eva Rottmann und die zweite Neuproduktion, Kästners „Konferenz der Tiere“ (Premiere: 19.4.), hat in „Fridays For Future“-Zeiten neue Aktualität erhalten.

Einstimmen kann man sich beim Theaterfest (Sa, 21.9.) mit musikalischen und schauspielerischen Darbietungen sowie Führungen. Zur neuen Spielzeit führt das Theater Baden-Baden in Kooperation mit dem Karlsruher Verkehrsverbund das Kombiticket ein: Die Eintrittskarte zu einem Stück im Schauspielhaus am Goetheplatz gilt dann gleichzeitig auch als Fahrschein in den Bussen und Bahnen des KVV. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 2.

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL



Bühne & Klassik // Tagestipp vom 14.06.2020

Die Neckarstadt hat sich mit dem Intendanten des Theaters und Orchesters Heidelberg, Holger Schultze, nach dem jüngsten Corona-Beschluss der Bundesregierung darauf verständigt, die für den Zeitraum 14.6. bis 2.8. datierten „Heidelberger Schlossfestspiele“ und alle damit in Verbindung stehenden Veranstaltungen komplett abzusagen.



Bühne & Klassik // Tagestipp vom 14.05.2020

In der Sitzung vom 13.5. hat der Ettlinger Gemeinderat über die Spielzeit 2020 der „Schlossfestspiele“ entschieden.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 07.05.2020

Ein runderneuertes Fest der Künste, Demokratie und Nachhaltigkeit feiern die 88 Jahre alten „Ludwigsburger Schlossfestspiele“ unter der Leitung von Intendant Jochen Sandig.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 07.05.2020

Das INKA-Gespräch mit Jochen Sandig, dem neuen Intendanten der „Ludwigsburger Schlossfestspiele“.



Bühne & Klassik // Tagestipp vom 07.05.2020

Die „Ludwigsburger Schlossfestspiele“ machen die geplante Eröffnung trotz Corona-Absage einem breiten Publikum zugänglich.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 07.05.2020

Ein Fest der Künste, Demokratie und Nachhaltigkeit sollen sie werden, die „Ludwigsburger Schlossfestspiele“ unter der Leitung von Jochen Sandig.



Bühne & Klassik // Tagestipp vom 05.05.2020

Die Stadtspitze der Neckarstadt Heidelberg stellt in enger Abstimmung mit dem Intendanten des Theaters und Orchesters den Vorstellungsbetrieb der laufenden Spielzeit 2019/20 ein.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 30.04.2020

Der „Kabarettnotstand“ wird im „ersten antivitalen Programm“ von Rastetter & Wacker zum „Kontaktnotstand“.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 30.04.2020

Das Mühlburger Kulturzentrum überbrückt die Corona-Zeit mit einer Serie von Onlineauftritten live aus dem Tempel.