Barocke Festspiele

Bühne & Klassik // Artikel vom 21.02.2008

Was hat Händel mit Karlsruhe zu tun? Ziemlich wenig. Eigentlich gar nichts.

Wären da nicht die Händel-Festspiele am Badischen Staatstheater (und die damit verbandelte Akademie als Kooperation mit der Musikhochschule). Die Festspiele gibt es jetzt zum 31. Mal. Es bleibt: Wie Karlsruhe und Händel zusammenkamen, das hat viel von der Jungfrau mit dem Kinde... und allmählich scheinen auch die Opern und Oratorien auszugehen.

Dennoch gibt es Bemerkenswertes. Etwa "Julius Cäsar", den Händel in Ägypten ansiedelt, in der Inszenierung von Peer Boysen. Der ist für knallige Farben und Rummel auf der Bühne bekannt (Regie, Kostüme und Bühne). Man mag das mögen. In "Cäsar" geht es weniger um den Despoten, eher um seine attraktive und politisch gewandte Partnerin Cleopatra (Premiere: Fr, 22.2., 19 Uhr). Unauffälliger agiert Dirigent Michael Hofstetter.

Er ist ausgemachter Spezialist für Barockmusik; selbst wenn ihn TV-Zuschauer als orchestralen "Begleiter" von Alsmann im ZDF zu kennen glauben, und wird die Badische Staatskapelle auf ba­rocken Höchststand trimmen. Interessant: Ein Brückenschlag zwischen Impressionismus und Barock mit Teilen der Händelschen "Lucrezia"-Kantate und Debussys "Pelléas  und Melisande" als Koproduktion der Musikhochschule mit dem Staatstheater (Leitung: Alicia Mounk/Regie: Andrea Raabe – beide versprechen Qualität) am 26.2., 20 Uhr.

Wer einen ganzen Abend lang instrumental Barock hören will, ist beim Kammerkonzert der Deutschen Händel-Solisten (Sa, 23.2., 19.30 Uhr) gut bewahrt. England hat einfach die besten Barock-Spezialisten. Daher ist "Susanna" mit dem Chamber Choir of Europe, den Händel-Solisten (Leitung Christian Curnyn) mit Sicherheit sicher wie die Bank von England (Mi, 27.2., 20 Uhr).

Schließlich gibt es die Wiederaufnahme (aus 2006) von "La Resurrezione" unter Hofstetter/Boysen (1.3., 19.30 und 2.3., 19 Uhr), das Festkonzert der Händel-Solisten (Mo, 3.3., 20 Uhr), bei dem auch Rameau eine Rolle spielt, und einiges mehr. -hs

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL





Der kleine Prinz – das Musical & Helge Schneider

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 25.12.2017

Mit ihrer Gefühlsdichte fügt sich die Geschichte vom „Kleinen Prinzen“ ideal in die Weihnachtszeit ein.

>   mehr lesen...




Cinderella

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 03.12.2017

Die Geschichte von Cinderella – wie bei Disney – oder dem Aschenbrödel bei den Gebrüdern Grimm ist ein Klassiker der Weihnachtszeit.

>   mehr lesen...




Der goldne Topf

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 23.11.2017

Im Gegensatz zur vernunftgestählten Literatur der Aufklärung wendet sich E.T.A. Hoffmann (nicht nur) in seiner Novelle „Der goldne Topf“ einer fantastischen Welt zu.

>   mehr lesen...




Erwin Pelzig

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 23.11.2017

Vor dem Weggehen steht das Herkommen, das ist nur logisch.

>   mehr lesen...




Laurie Anderson

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 23.11.2017

Zum zehnten Mal verleihen das ZKM und das SWR Experimentalstudio aus Freiburg den „Giga Hertz-Preis“ für Elektronische Musik.

>   mehr lesen...




Bestätigung

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 22.11.2017

Nach der Trump-Wahl machte die Rede von der eigenen Filterbubble die Runde.

>   mehr lesen...


Filmmusik International

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 20.11.2017

Filmmusik hat sich längst von der Leinwand emanzipiert, gelangt in Charts, auf CDs und füllt Konzertsäle.

>   mehr lesen...




Schubertiade: Sanfte Lieder von Liebe und Tod

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 19.11.2017

Im Mai sang Sarah Wegener bei der Eröffnung der Hamburger Elbphilharmonie, wo sie mit Dirigent Kent Nagano Mahlers „Sinfonie der Tausend“ aufführte.

>   mehr lesen...




Romeo und Julia

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 18.11.2017

Kenneth MacMillan ist bekannt für seine Ballette, die sich intensiv mit menschlichen Beziehungen befassen und ihre Vorlagen teilweise in der Literatur finden.

>   mehr lesen...