Cantus Juvenum

Bühne & Klassik // Artikel vom 23.12.2018

Cantus Juvenum (Foto: ONUK)

Bevor Antonio Vivaldi als Komponist durchstartete, arbeitete er als Priester.

So ist es kein Wunder, dass der Venezianer auch zahlreiche geistliche Werke komponiert hat. Zwei davon, „Gloria“ und „Magnificat“, stehen im Mittelpunkt des Adventskonzerts von Cantus Juvenum, der Singschule von Christuskirche und Ev. Stadtkirche. Die wird mit den gemischten Konzertchören, dem Männerchor, dem Ensemble Plus sowie Vokalsolisten und einem Adventsorchester breit aufgestellt sein. -fd

So, 23.12., 17 Uhr, Ev. Stadtkirche, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 26.04.2019

Vom 26.4. bis zum 5.5. richten Theater und Orchester Heidelberg zum 36. Mal das bedeutende Festival für Gegenwarts-Dramatik und neue AutorInnen aus.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 28.03.2019

„Monnems Türk“ liebt die Gefahr.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 17.03.2019

Hier befördert das Publikum seine Lieblingssongs aus einer vorgegebenen Liste in die Lostrommel, die sodann eine bunte Mischung aus Pop, Rock, Musical und Schlager beinhaltet.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 17.03.2019

Das Theater Horizont aus Wien spielt das Stück nach dem berühmten Kinderbuch des US- Schriftstellers Lyman Frank Baum.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 17.03.2019

An der Kippe zum Jazz befindet sich das 2. Kammerkonzert, wenn Claude Bolling Flöte und Jazz-Piano-Trio kreuzt.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 16.03.2019

Ein Trio aus dem Spektrum zwischen Kabarett, Kleinkunst und Musik präsentiert Programmauszüge.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 16.03.2019

Keine Lady, die nebenbei mal ein paar Töne komponiert, wollte sie sein.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 16.03.2019

Eine Initiativgruppe um Frank Thomé (Komponist/Perkussionist) und Evgenia Ivanova-Dyatlova (historische Flöten) führt die „Telemanie“-Konzerte von 2017 zum 250. Todesjahr von G.P. Telemann mit einer Konzertreihe fort, die zum Auftakt in das ganz frühe Karlsruheversetzt mit Werken von Sebastian Bodinus, Hofkapellmeister des Markgrafen von Baden-Durlach sowie Telemann, der damals in ganz Europa ein echter „Popstar“ war (Sa, 16.3., 19.30 Uhr, Rabusstudio).