Chor- und Orchesterkonzert des KIT

Bühne & Klassik // Artikel vom 16.03.2019

KIT Konzertchor und KIT Philharmonie

Keine Lady, die nebenbei mal ein paar Töne komponiert, wollte sie sein.

Nein. Ethel Smyth (1858-1944) strebte nach Anerkennung als ernstzunehmende Komponistin. Auch die Uraufführung ihrer Messe in D-Dur sorgte noch für Spott von neidischen Männern, war aber ein großer Erfolg.

Der KIT Konzertchor und die KIT Philharmonie bringen das Werk der Engländerin zur Aufführung, mit dem vierköpfigen Athos Ensemble in den Solo-Rollen. Hinzu kommt das Violinkonzert d-Moll von Jean Sibelius mit Marie-Claudine Papandopoulos an der Geige. -fd

Sa, 16.3., 20 Uhr, KIT-Audimax, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 26.04.2019

Vom 26.4. bis zum 5.5. richten Theater und Orchester Heidelberg zum 36. Mal das bedeutende Festival für Gegenwarts-Dramatik und neue AutorInnen aus.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 28.03.2019

„Monnems Türk“ liebt die Gefahr.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 24.03.2019

Der Name der Grupo Corpo, 1975 in Belo Horizonte gegründet, steht bis heute für den Anspruch, mit Gleichgesinnten einen „Gesamtkörper“ zu formen, dessen Markenzeichen die „runde Bewegung“, das Fließen einer in Bewegung befindlichen Gruppe wurde.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 23.03.2019

Das Figurentheater kennt so manchen Trick, um Puppen lebendig erscheinen zu lassen und Gegenständen einen ganz speziellen Charakter zu verleihen.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 23.03.2019

Eine „Tragedia lirica“ mit inbrünstigen Melodien, gesungen in Belcanto auf Italienisch.



Bühne & Klassik // Tagestipp vom 22.03.2019

Griechische Mythologie und Dichtung inspiriert Komponisten bis heute.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 22.03.2019

Während diese Zeilen geschrieben werden, nimmt Orgelbaumeister Gerhard Lenter aus Sachsenheim bei Ludwigsburg noch letzte Intonierungsarbeiten vor.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 21.03.2019

Highlights aus über 20 Musical-Produktionen hat der aus Oslo stammende Tänzer und Choreograf Espen Nowacki in ein Bühnenformat gepackt.