Der ausdehnungslose Herzschlag der Dinge und ein Gott, der nicht zählen kann

Bühne & Klassik // Artikel vom 03.06.2018

Der ausdehnungslose Herzschlag der Dinge und ein Gott, der nicht zählen kann (Foto: Viktor Lavotha)

Dieses surreale Bühnenstück aus Karlsruhe handelt von der Unendlichkeit.

Die faszinierte den Mathematiker Georg Cantor, den Vater der Mengenlehre. In dem surrealen Bühnenstück von Horst Koch und elektronischer Musik  von Viktor Lavotha trifft er auf eine Lyrikerin mit Formel-Fetisch und Todessehnsucht und beginnt eine merkwürdige Beziehung. Es spielen die Schauspieler Nicole Hallschmid und Tom Keymer, der Eintritt ist frei. -fd

So, 3.6., 20 Uhr, Kohi, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 07.11.2018

Zum 22. Mal präsentiert das Kulturzentrum Tempel zeitgenössischen Tanz in all seinen Ausdrucksformen.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 26.10.2018

Panzer-Paule ist der „Glücksritter“ und vom Pech verfolgt.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 22.09.2018

Stefanie Heiner ist nicht nur die neue Leiterin der Abteilung Volkstheater am Staatstheater, sondern auch erfolgreiche Kindertheatermacherin.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 21.09.2018

Vier Deutsche lernen sich im Ausland kennen.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 20.09.2018

Nach dem Spielzeit-Auftakt mit dem Theaterfest steht die erste Schauspiel-Premiere an.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 19.09.2018

Für fünf Tage wird das Tollhaus im September wieder zum „Atoll“-Haus, denn das dritte Festival für zeitgenössischen Zirkus steht an.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 18.09.2018

Der Ring der Großmutter, das struppig geliebte Kuscheltier, die hundertmal aufgefädelte Musikkassette eines Verflossenen, das Tattoo aus den 90ern, die ersten selbstgekauften Sneakers, die sooo cool waren...