Die Physiker

Bühne & Klassik // Artikel vom 23.04.2011

Sie sind genial, sie sind radikal und sie haben ordentlich einen an der Klatsche.

Wenn im Sandkorn-Theater Friedemann A. Nawroth, Frank Sollmann und Christian Theil als Friedrich Dürrenmatts „Die Physiker“ auf die Bühne treten, wird es laut und zuweilen völlig absurd. Wie die Faust aufs Auge passen die drei Schauspieler zu ihren Rollen Möbius, Newton und Einstein.

Den drei Physikern, von denen letztere beiden in Wirklichkeit Geheimagenten sind und die alle gemeinsam in einer streng von der Ärztin Mathilde von Zahnd (hier die ungewöhnlich, aber höchst gelungen gewählte Katharina Roczyn) geführten Irrenanstalt verweilen.

Auf einem wahnsinnigen und endlos wirkenden Kleinstparcours bewegen sich die Schauspieler in der modernen Inszenierung von Mimi Schwaiberger und bleiben dabei trotz doppelten Schauspiels und überaus starken Einsatzes des Mittels der Groteske immer auf der glaubwürdigen Seite. Was gut ist, schließlich ist das Anliegen dieses Stückes – die Auseinandersetzung um die Wissenschaft und ihre Verantwortung – seit letztem Monat wieder aktueller denn je. -mag

Sa, 23.4., 19.30 Uhr; So, 24.4., 19 Uhr, sowie 6./13.5., jeweils 19.30 Uhr, Sandkorn-Theater, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 3?

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL