Faust

Bühne & Klassik // Artikel vom 19.10.2019

Faust (Foto: Arno Kohlem)

Die Adaption des Goethe-Monumentalwerks war der Durchbruch für Charles Gounod.

Der Franzose siedelt den Faust in Paris an. Gretchen heißt hier Marguerite, doch ist Faust genauso hoffnungslos sehnsüchtig wie im „Original“. In eindrucksvollen Massenszenen stellt Gounod die Pariser Gesellschaft des 19. Jahrhunderts dar und besticht immer wieder durch seine Melodien. Regie führt Walter Sutcliffe. -fd

Premiere: Sa, 19.10., 19 Uhr; auch Fr, 1.11., 19 Uhr; Mi, 6.11., 19.30 Uhr, Staatstheater, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 3.

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 21.06.2020

Die „Ludwigsburger Schlossfestspiele“ veranstalten in der letzten Woche des ursprünglichen Festivalzeitraums eine Konzertwoche mit Publikum.



Bühne & Klassik // Tagestipp vom 14.06.2020

Die Neckarstadt hat sich mit dem Intendanten des Theaters und Orchesters Heidelberg, Holger Schultze, nach dem jüngsten Corona-Beschluss der Bundesregierung darauf verständigt, die für den Zeitraum 14.6. bis 2.8. datierten „Heidelberger Schlossfestspiele“ und alle damit in Verbindung stehenden Veranstaltungen komplett abzusagen.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 13.06.2020

Das Spuktheater im alten Schlachthof-Kühlhaus nimmt mit dem neuen Programm „Die Möglichkeit des Unmöglichen“ seinen Spielbetrieb wieder auf.