Heidelberger Schlossfestspiele 2018

Bühne & Klassik // Artikel vom 18.07.2018

Shakespeare In Music

Die hochkarätigen Ensembles des Theaters und Orchesters Heidelberg und eine nahezu unschlagbare gute Spielstätte machen die „Schlossfestspiele“ zu einem der absoluten Highlights im Reigen der deutschen Theater-Open-Airs.

Auf dem Spielplan stehen Konzerte, ein Musical, das Kinderstück „Heidi“, eine spezielle „Shakespeare In Music“-Inszenierung und zwei musikalisch-kulinarische Klassik-Open-Air-Galas am Mi+Fr, 18.+20.7. Der Dicke Turm als Spielstätte, den Kurfürst Friedrich V. 1619 zu einem der ersten deutschen Theater umbauen ließ, hat eine ureigene Shakespeare-Geschichte: Er diente einst als Ersatzspielstätte für dessen Globe-Theater, als dessen Haus  in London abbrannte. Ob er selbst als Schauspieler vor Ort war ? „Shakespeare In Music“ greift das Flair dieser Zeit auf. Vier Schauspieler, eine dreiköpfiger Liveband sowie ein Countertenor tauchen mit Liedern, Szenen und Sonetten tief ein in den Shakespeare-Kosmos aus Liebe, Schönheit, Hass und Rausch (So, 17.6., 20.30 Uhr, auch 19./22./23./27./28.6., Foto: A. Taake).

Statt einer Wiederaufnahme bringt Intendant Holger Schultze eine Neuinszenierung mit Livemusik und italienischem Flair heraus: Goldonis rasante Komödie „Der Diener zweier Herren“ (Premiere: Fr, 29.6., 20.30 Uhr). „Anatevka“ ist eines der erfolgreichsten Musicals aller Zeiten und erzählt mit Tanznummern und Musik, die jiddisch, russisch und nach Klezmer klingt, die (Liebes-)Geschichte aus dem Schtetl Anatevka (Premiere: Sa, 16.6., 20.30 Uhr). Avi Avital ist der erste je für einen „Grammy“ nominierte Mandolinist. Seinen expressiven Konzerten ist zu verdanken, dass es zu einer Neubelebung des Konzert-Repertoires für die Mandoline kam.

Mehr als 90 Werke wurden für ihn geschrieben, 15 davon als Solokonzerte mit Orchester. Hier spielt er Vivladi, J.N. Hummel, Sulkhan Tsintsadze und Bela Bartók (Sa+So, 23.+24.6., je 20.30 Uhr). Ein erfolgreiches Format sind „Die Maestros von morgen“, die Werke von :Berlioz, Debussy, Ravel und Strawinskys Feuervogel-Suite in Schlossbeleuchtung dirigieren. (Sa, 14.7., 20.30 Uhr). -rw

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 13.01.2019

Am 13.1.1719 eröffnete das Hoftheater im Karlsruher Schloss.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 12.12.2018

Zwei Familien auf zwei Balkonen am Weihnachtstag: ein einziges Chaos!





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 09.12.2018

Schostakowitsch, Tschaikowski und mit dem Rimsky-Korsakov-Konservatorium die älteste Musikhochschule Russlands.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 09.12.2018

Ursprünglich wurde Bachs Weihnachtsoratorium über die Weihnachtstage sowie die Feiertage um Neujahr gespielt und bestand aus sechs einzelnen Kantaten, jede je für einen Feiertag.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 08.12.2018

Die Klarinettistin Sharon Kam zeigt, wie nahe sich Klassik und Jazz kommen können.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 06.12.2018

Opern- und Oratoriensänger, Dirigent, Pädagoge – Christoph Prégardien hat viele Seiten.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 06.12.2018

Als tragikomisches Pasticcio hat Thorsten Morawietz (Libretto und Regie) die „Lange Fahrt der Bertha Benz“ für die „Schlosskonzerte“ inszeniert.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 05.12.2018

Am Mi, 28.11. gastiert das Akkordeon-Duo Ad libitum aus Krasnodar und spielt Bearbeitungen für seine Besetzung (Bach, Brahms, Mussorgski) sowie Originalkompositionen (Gubaidulina) und natürlich Tango (Piazzolla, Nononen).





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 02.12.2018

Die nicht zuletzt der Verfilmung mit John Travolta und Olivia Newton-John wegen Kult gewordene Highschool-Lovestory zwischen dem coolen Danny und der schüchternen Sandy feiert dieses Jahr 40. Leinwand- und 45. Bühnenjubiläum.