Heidelberger Stückemarkt: AutorInnenwettbewerb-Videostream

Bühne & Klassik // Artikel vom 25.04.2020

Heidelberger Stückemarkt (Foto: Sebastian Bühler)

Nachdem der „Heidelberger Stückemarkt“ zum ersten Mal in seiner 36-jährigen Geschichte nicht stattfinden kann, präsentiert das Theater und Orchester Heidelberg die Stücke im Rennen um den „AutorInnenwettbewerb“ via Videostream.

Die Lesungen sind zur regulären Festivalzeit auf der „Stückemarkt“-Seite von nachtkritik.de abrufbar:

Sa, 25.4.
13.30 Uhr: „Menschen im Wald“ von Natascha Gangl
14.30 Uhr: „Schamparadies“ von Sina Ahlers
16 Uhr: „Das Haus brennt“ von Philippe Heule

So, 26.4.
13.30 Uhr: „Die Worte gehören uns“ von Yade Yasmin Önder
14.30 Uhr: „Un.orte“ von Johanna Kaptein
16 Uhr: „Arche Noa – Das Ende vom Schluss“ von Sören Hornung

Der Stifter des Preisgeldes für den jährlichen „AutorInnenwettbewerb“, die Manfred-Lautenschläger-Stiftung, erhöht das Preisgeld von 10.000 auf 12.000 Euro. Der Gewinn wird gleichmäßig auf die sechs Nominierten verteilt; jeder Künstler erhält somit 2.000 Euro. Damit zeigen sich die Manfred-Lautenschläger-Stiftung sowie das Theater und Orchester Heidelberg solidarisch mit freischaffenden Künstlern und Autoren.

Auch das Preisgeld für den „Jugendstückepreis“ wird zu gleichen Teilen auf die Autoren der nominierten Gastspiele aufgeteilt. Der „Nachspielpreis“ kann in diesem Jahr nicht vergeben werden. -ps/pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 9.

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 17.07.2020

Nach ihrem antiviralen Video-Conferencing-Auftritt wird der „Kontaktnotstand“ wieder zum „Kabarettnotstand“.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 21.06.2020

Die „Ludwigsburger Schlossfestspiele“ veranstalten in der letzten Woche des ursprünglichen Festivalzeitraums eine Konzertwoche mit Publikum.



Bühne & Klassik // Tagestipp vom 14.06.2020

Die Neckarstadt hat sich mit dem Intendanten des Theaters und Orchesters Heidelberg, Holger Schultze, nach dem jüngsten Corona-Beschluss der Bundesregierung darauf verständigt, die für den Zeitraum 14.6. bis 2.8. datierten „Heidelberger Schlossfestspiele“ und alle damit in Verbindung stehenden Veranstaltungen komplett abzusagen.