Karlsruher Schlosskonzert: Ich habe Liebe für die Leute

Bühne & Klassik // Artikel vom 13.12.2023

Malika Reyad (Foto: Astrid Menze)

„Wir riefen Arbeitskräfte, und es kamen Menschen“, beschrieb Max Frisch einst das Szenario.

1961 schloss Deutschland u.a. mit Marokko ein Anwerbeabkommen, bis zum Anwerbestopp 1973 kamen 22.400 marokkanische „Gastarbeiter“. Von ihrem Erleben legt das anrührende Buch „Deutsch-marokkanische Lebenswege“ Zeugnis ab, das im Mittelpunkt des Abends steht.

Deutsch-marokkanische KünstlerInnen treten mit Musik und Schauspiel auf, die filmisch-künstlerisch-poetische Reise (Kamera/Montage/Konzept: Astrid Menze) greift Sätze aus dem Buch auf und verwandelt sie zu einem emotionalen Kaleidoskop. Im zweiten Teil füllen Autoren des Buches ihre Geschichten im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit Leben.

Oum-Kaltoum Bougrine war eine der ersten Frauen, die sich hier zurechtfinden musste. Mit dabei sind die Soziologin und Mitherausgeberin des Buchs, Soraya Moket und der Arzt Majid Hamdouchi. Es musizieren mit Driss Al-Jay als Erzähler Miriam Sabba (Sopran), Malika Reyad (Mezzosopran) und Izumi Kawakatsu (Klavier). -rw

Mi, 13.12., 20 Uhr, Schloss Karlsruhe, Gartensaal, Eintritt frei

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 4.

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL