KIT Sinfonieorchester

Bühne & Klassik // Artikel vom 18.02.2023

KIT Sinfonieorchester

Richard Strauss steht im Mittelpunkt dieses spannenden Konzerts.

Hauptwerk ist dessen berühmte „Alpensinfonie“ von 1915. Initiiert durch ein Erlebnis in seiner Kindheit in den bayerischen Voralpen komponierte Strauss einen Tag vom Sonnenaufgang bis in die Nacht – in der alles beginnt – mit 22 Szenen und üppigster Instrumentalisierung: Über 130 Musiker braucht es, um das gewaltige Werk mit großer Bläser- und Streicherbesetzung, Windmaschine und Donnerblech, Herdengeläut und Orgel zum Erklingen zu bringen. Nur das große Interesse junger StudentInnen am KIT Sinfonieorchester macht es überhaupt möglich, solche große Kompositionen zu spielen!

Ein weiteres Strauss-Werk von 1909 läutet den Abend unter dem Titel „Ruf der Berge“ ein; danach erklingt ein sehr lebendiges Stück für Alphorn und Orchester von Jean Daetwyler, einem Schweizer Komponisten und Dirigenten. Solist ist Tristan Hertweck, Solohornist im Philharmonischen Orchester Erfurt. 1991 in Karlsruhe geboren, studierte er Horn an den Musikhochschulen Karlsruhe und Weimar. -rw

Sa, 18.2., 20 Uhr, Konzerthaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 8?

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL