Letzte Karten für die „Händel-Festspiele“

Bühne & Klassik // Artikel vom 19.02.2010

Mit „Ariodante“ unter Michael Hofstetter und Peer Boysen steht ein Kleinod barocker Musik an.

In der Oper um die fälschlicherweise der Untreue bezichtigten Königstochter Ginevra und ihren Verlobten, Ritter Ariodante, spiegelt Händel Liebe, Leidenschaft, Eifersucht und Gier in dichter Musik (Premiere: 19.2., ausverkauft).

Bereits 2009 wurde die szenische Uraufführung der Erstfassung von „Radamisto“ auf dem Kontinent stürmisch gefeiert, in der die barocke Bühnentechnik auf atemberaubende Weise neu etabliert wird. Die aktuellen Termine sind ausverkauft, allein für die öffentliche Hauptprobe (24.2.) könnte es noch Karten geben. Das äußerst farbige Oratorium „L’Allegro, il Pensieroso ed il Moderato” stellt in barocker Üppigkeit gegensätzliche Allegorien von Frohsinn und Schwermut gegenüber, bevor am Ende ein ausgeglichener Charakter etabliert wird. Die Leitung hat Nicol Matt (Sa, 20.2., 19.30 Uhr).

Zu Händels 325. Geburtstag gibt es im Schauspielhaus eine musikalisch-kulinarische Soirée. Neben Kammermusik der Deutschen Händel-Solisten und von Dozenten der Händel-Akademie steht ein barockes Festmahl an (Di, 23.2, 19 Uhr). Ferner: Das Abschlusskonzert der Vokal- und Instrumentalkurse der Internationalen Händel-Akademie (Sa, 27.2., 17 Uhr, Velte-Saal, Schloss Gottesaue; kostenlos) und das Preisträgerkonzert des Jugend-Wettbewerbs der Händel-Gesellschaft (So, 28.2, 11 Uhr, Schauspielhaus).

Im Festkonzert der Händel-Solisten unter Rubén Dubrovsky wird Musik des Jubilars (Concerto a due cori F-Dur HWV 333, Music for the Royal Fireworks HWV 351) durch Werke von Georg Muffat und Heinrich Ignaz Franz Biber kontrastiert. Letzterer lädt mittels „Mensa Sonora“ sogar buchstäblich an eine „klingende Tafel“, die mit einer Reihe von Suiten gedeckt ist (Mo, 1.3, 20 Uhr, Opernhaus). Last not least gibt es als Abschlussproduktion der Internationalen Händel-Akademie Auszüge aus dessen Oratorien (Sa, 6.3, 20 Uhr, Schauspielhaus). -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL





Atze Schröder

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 24.02.2018

Getönte Brille, Lockenhelm und der Ellbogen baumelt lässig aus dem Cabriofenster – so gechillt nimmt Atze Schröder Fahrt auf für sein neues Programm.

>   mehr lesen...




Tangata

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 18.02.2018

Ein bewegender und bewegter Abend verspricht „Tangata – Tango für Kopf und Beine“ zu werden.

>   mehr lesen...




Umbo

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 17.02.2018

Sein halbes Leben hat sich der Kärntner Bass-Mann in den Dienst von Künstlern wie Paul Young, Midge Ure, Laith Al-Deen, Nik Kershaw, Wolfgang Niedecken, Thomas D, Rea Garvey oder Christina Stürmer gestellt.

>   mehr lesen...




Das Neue Hoftheater mit Biss

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 16.02.2018

Zweimal schlägt Dracula noch seine Eckzähne in Halsschlagadern, lässt die Zuschauer erschaudern – ob vor Grusel oder vor unverhohlener Erotik – und entführt in eine fremde Welt (Fr+Sa, 16.+17.2., 20 Uhr).

>   mehr lesen...




Herztrittmacher

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 16.02.2018

Für sie ist es die große Liebe – für ihn aber nur „Freundschaft plus“.

>   mehr lesen...




41. Händel-Festspiele

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 16.02.2018

Mit der Neuinszenierung von „Alcina“ besinnen sich die „Händel-Festspiele“ auf ihre Wurzeln.

>   mehr lesen...




Alcina

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 16.02.2018

1978 hießen die „Händel-Festspiele“ noch „Händel-Tage“ und zeigten bei ihrer zweiten Ausgabe die „Alcina“.

>   mehr lesen...




41. Händel-Festspiele

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 16.02.2018

Die Premiere der großen Händel-Oper „Alcina“ (Fr, 16.2.) ist Highlight und Startpunkt des jährlichen Barockfestivals.

>   mehr lesen...




Abfall der Welt

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 15.02.2018

Körperlicher und globaler Verfall, Zerstörung und neues Wachstum, virtuelle Körper und eine Person, die all ihre Daten löschen möchte.

>   mehr lesen...