Ludwigsburger Schlossfestspiele 2024

Bühne & Klassik // Artikel vom 03.05.2024

Voces 8 (Foto: Andy Staples)

Gespickt mit großen internationalen Stars und Ensembles, Ikonen des Tanzes, Künstlerresidenzen und Neuentdeckungen ist die neue Saison der „Ludwigsburger Schlossfestspiele“.

Es ist die fünfte und letzte Spielzeit des „Fests der Künste, Demokratie und Nachhaltigkeit“ in der Intendanz von Jochen Sandig, der 45 verschiedene Produktionen mit insgesamt 54 Veranstaltungen präsentiert. Zwölf Konzerte der Reihe „Frei Luft Musik“ lassen wöchentlich um 18 Uhr die Innenstadt erklingen: Start ist am Fr, 3.5. mit Diana Ezerex und ihrer Band. Die Karlsruher Singer/Songwriterin, die regelmäßig ehrenamtlich in Gefängnissen auftritt, spielt Indierock. Weitere Konzerte am Fr, 10.5. mit dem Almaviva Cello Quartett, am Fr, 17.5. „Dabke Community Dance“, am 24.5. spielt die Linda Kyei Band und am Fr, 31.5. Anna Stucky.

Orchesterkonzerte

Die Festspielzeit wird gerahmt von zwei Konzerten des Festspielorchesters: Ryan McAdams, der 2023 beim „Monrepos Open Air“ für großen Jubel sorgte, dirigiert am 1.6. das Eröffnungskonzert mit Berlioz’ „Symphonie fantastique“ und der deutschen Erstaufführung von Cassandra Millers Viola-Konzert „I Cannot Love Without Trembling“ mit Lawrence Power(Bratsche) als Solist. Am 20.7. beschließt das Festspielorchester die Saison mit dem „Monrepos Open Air“ und seinem Feuerwerk – am Pult steht die Dirigentin Alondra de la Parra mit einem lateinamerikanisch geprägten Programm. Am 9.6. gastiert mit dem Oslo Philharmonic einer der größten Stars der Klassikwelt: Dirigent und Cellist Klaus Mäkel ist designierter Chefdirigent des Royal Concertgebouw Orchestra. Das Mahler Chamber Orchestra hat eine Künstlerresidenz: Am 23.6. spielt es unter der Leitung von Anja Bihlmaier ein romantisches Programm mit Brahms, Schumann und Louise Farrenc; Solist ist der große Geiger Renaud Capuçon. Drittes Gastorchester ist das Kammerorchester Basel, das mit der jungen und herausragenden Cellistin Anastasia Kobekina am 25.6. in der Ev. Stadtkirche im Konzert „Venezia“ ungewöhnliche musikalische Blicke auf die Lagunenstadt wirft.

Streichquartette (und mehr)

Das französische Streichquartett Quatuor Ébène lässt in sein Klassikprogramm „Waves“ auch Jazz und elektronische Klänge des Musikers Xavier Tribolet einfließen, der live mitspielt (13.6.). Auch das Rothko String Quartet erweitert sein Konzert: Die Schauspielerin Amelie Schmidt rezitiert aus dem Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Max Frisch, das Quartett antwortet mit musikalischen Liebesäußerungen und Briefwechseln (15.6.). Zum Konzert des Minguet Quartetts gesellt sich mit Jens Peter Maintz ein weiterer Starcellist (22.6.).

Pianisten & Solokonzerte

Fazıl Say gestaltet als Residenzkünstler nicht nur ein Solokonzert (8.6.), das unterschiedliche Musiktraditionen umfasst, sondern am Tag zuvor (7.6.) im Kunstzentrum Karlskaserne einen Doppelabend: Fazıl Say And Friends bringen Says türkischen Liederzyklus „Dünya Anne“ (Weltmutter) zur europäischen Erstaufführung. Nach einem Künstlergespräch lässt Say bei der „Latenight“ Jazzimprovisationen folgen. Jazzpianist Michael Wollny präsentiert sein neues Album „Mondenkind“ (20.6.), Alexandre Kantorow ein virtuos-romantisches Klavierprogramm (4.7.). Mit Asmik Grigorian kommt ein großer internationaler Gesangsstar in den Ordenssaal: Die für ihre Salome, Rusalka oder Madama Butterfly auf der Opernbühne viel gefeierte Sopranistin singt Lieder von Tschaikowsky und Rachmaninow (27.6.). Ein Virtuose seines Fachs ist auch Sebastian Klinger: Der Solocellist des Symphonieorchesters des BR erfüllt in Wolfegg die Alte Pfarr mit Bachs Cello-Suiten Nr. 3, 4 und 6 (15.9).

Tanz

Sasha Waltz & Guests zeigen „Beethoven 7“ : Vor der fulminanten Choreografie zu Beethovens Sinfonie Nr. 7 in A-Dur (op. 92) erkundet die Compagnie tänzerisch Diego Nogueras elektronischen Klangraum „Freiheit/Extasis“ (6.+7.6.). Als partizipatives Projekt findet außerdem Waltz’ „In C“ mit unterschiedlichen Workshops am 22. und 23.6. statt. Die zweite große Tanzproduktion der Saison ist „Junglebook Reimagined“ der Akram Khan Company – das auf ergreifende Weise neu gedeutete „Dschungelbuch“ (6.+7.7).

Vokalmusik

Die charismatischen A-cappella-Stars Voces 8 laden mit ihrer Künstlerresidenz zu gleich drei ungewöhnlichen Formaten ein: Am 13.7. kommt es zum Gipfeltreffen mit ihren Kollegen Chanticleer in der Friedenskirche. Am 14.7. kann das Publikum im Speisewerk Urbanharbor in einem stilistischen Crossoverkonzert im Projektchor mitsingen (und zuvor in Workshops gemeinsam üben) – oder einfach nur dem gigantischen Chor zuhören. Am 15.7. wird an der Stuttgarter Grabkapelle deren 200. Geburtstag gefeiert – mit Voces 8 zunächst im Inneren der Grabkapelle und dann bei einem Sonnenuntergangskonzert draußen. Und noch einmal A-cappella-Gesang bietet die Saison zum Abschluss in Wolfegg: Das Leipziger Sextett Sjaella fasziniert in der Kirche St. Katharina mit Purcell und nordischen Werken des 20. und 21. Jh.

50 Jahre Hip-Hop

DJ Friction, DJ 5ter Ton, DJ Emilio, Femdelic, Dee Kay, Dogan und Luca sind das Line-up fürs Jubiläumsfest „50 Jahre Hip-Hop“ am 16.6. unter freiem Himmel im Kunstzentrum Karlskaserne (14-22 Uhr).

Karten-VVK: 07141/93 96 36, karten@schlossfestspiele.de, www.schlossfestspiele.de und www.easyticket.de. -rw

1.6.-20.7., Ludwigsburg

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 5?

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL