Ludwigsburger SFS 2020: Keine Veranstaltungen mit Publikumsverkehr bis 25.5.

Bühne & Klassik // Artikel vom 02.04.2020

Die „Ludwigsburger Schlossfestspiele“ (7.5.-28.6.) setzen wegen der Corona-Pandemie den Spielbetrieb mit Publikumsverkehr bis 25.5. aus.

Diese Entscheidung, die die Festspielleitung sowie der Aufsichtsratsvorsitzende und Oberbürgermeister der Stadt Ludwigsburg Matthias Knecht gemeinsam getroffen haben, beruht auf der „Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung)“ in der Fassung vom 29.3. Nach Ostern werden die Verantwortlichen die Lage neu bewerten und über den weiteren Festspielbetrieb informieren.

Der neue Intendant Jochen Sandig hatte geplant, die „Ludwigsburger Schlossfestspiele“ mit ihrer 88-jährigen Tradition zu einem Fest der Künste, Demokratie und Nachhaltigkeit mit vielfältigen gesellschaftspolitischen Schwerpunkten und neuen Formaten weiterzuentwickeln. Erst Mitte März war das Gesamtprogramm vorgestellt worden; jetzt arbeitet das Team an ausgewählten Projekten, die in digitaler Form auch zu Hause erlebbar sein werden. Einige der ursprünglich geplanten Konzerte und Produktionen können auf die Jahre 2021 und 2022 verschoben werden.

Karten für bereits abgesagte Vorstellungen können an der Vorverkaufsstelle, an der sie erworben wurden, zurückgegeben oder in Gutscheine umgetauscht werden. Die „Schlossfestspiele“ laden ihr Publikum aber auch dazu ein, die Hilfsaktion #ichwillkeingeldzurueck für freiberufliche KünstlerInnen zu unterstützen. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 6.

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 23.07.2020

Höllviken, die Bucht zum (An-)halten, ist ein kleiner Ort an der südlichen Küste Schwedens.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 17.07.2020

Nach ihrem antiviralen Video-Conferencing-Auftritt wird der „Kontaktnotstand“ wieder zum „Kabarettnotstand“.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 17.07.2020

Bei dieser Showkoop zwischen Kammertheater und Circus Flic Flac wird das Karlsruher Autokino zur Musical-Arena.