„Menschen mit geistiger Behinderung schaffen Kultur“

Bühne & Klassik // Artikel vom 01.04.2013

Da INKA-Interview mit Steffi Lackner zum zehnjährigen Bestehen von Die Spinner.

„Nichts über uns ohne uns“ lautete das Motto des Europäischen Jahres der Menschen mit Behinderung im Jahr 2003. Steffi Lackner, künstlerische Leiterin des Sandkorn-Theaters, verstand das Motto damals als Aufforderung, die von der Stadt Karlsruhe angefragte Inszenierung zum Jahresthema der EU gemeinsam mit Menschen mit Behinderung umzusetzen.

Die Karlsruher Lebenshilfe stieg als Partnerin mit ein und so entstanden Die Spinner – das integrative Theaterprojekt unter der Leitung von Steffi Lackner mit derzeit sieben Schauspielern mit geistiger Behinderung, drei professionellen Schauspielern und zwei Mitarbeitern der Lebenshilfe. INKA sprach mit Steffi Lackner über ihr Engagement.

INKA: Zehn Jahre Spinner, das sind neun abendfüllende Produktionen seit 2004 und tausende Stunden Arbeit, die Sie teilweise ehrenamtlich in das Projekt investiert haben. Was motiviert Sie zu diesem Engagement?
Steffi Lackner: Es ist das ungeheure Engagement der Schauspieler mit Behinderung, ihre kompromisslose Präsenz und ihr Ehrgeiz, auf der Bühne alles zu geben. Dies zu erleben ist eine phantastische Erfahrung, die ich niemals missen möchte.

INKA: Wie entstehen die Stücke der Spinner?
Lackner: Die Themen greifen entweder eine gesellschaftliche Entwicklung oder ein persönliches Anliegen unserer Schauspieler auf. Den Stoff sammeln wir gemeinsam mit Hilfe von Recherchen und Exkursionen, die Handlung entsteht im Rahmen von Improvisationen zum Thema. Meine Aufgabe ist es, die Ideen der Schauspieler in einen inhaltlichen Zusammenhang zu bringen und szenisch umzusetzen. Dann beginnen die eigentlichen Proben einschließlich Körper- und Sprechtraining, die in eine Intensivprobewoche kurz vor der Premiere münden.

INKA: Wie integriert sind die Spinner im Sandkorn-Theater?
Lackner: Durch die Proben vor Ort gibt es einen regelmäßigen Kontakt zum gesamten Sandkorn-Team. Die Offenheit von Menschen mit geistiger Behinderung macht eine Begegnung mit ihnen leicht. Insofern mussten wir gar nichts dafür tun, sie zu integrieren, sie haben sich einfach selbst Anerkennung in unserem Theaterbetrieb verschafft.

INKA: Was braucht es, um solch ein integratives Theaterprojekt langfristig voranzutreiben?
Lackner: Engagierte Kollegen – unsere Profis in der Truppe machen das immerhin auch weitgehend ehrenamtlich –, einen verlässlichen Partner wie die Lebenshilfe und Förderer, die das Projekt finanziell unterstützen.

Jubiläumsaufführung „Wünsch dir was“ mit Party: Di, 9.4. 19 Uhr, weit. Aufführungen: Di, 9.4., 10 Uhr, Mi, 10.4., 15+19 Uhr, Do, 11.4., 10 Uhr

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL





112. Theatersommer Ötigheim

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 16.06.2018

Seit 1906 sprengt Theater in Ötigheim alle Dimensionen.

>   mehr lesen...




Rocky Horror Show

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 08.06.2018

Unter dem Augenmerk des Schöpfers Richard O’Brien hat Regisseurs Sam Buntrock das Enfant terrible des Musicals inszeniert.

>   mehr lesen...




Schlossfestspiele Ettlingen 2018

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 02.06.2018

Bevor zur Spielzeit 2019 mit Solveig Bauer erstmals in der 40-jährigen Geschichte eine Frau an der Spitze der „Ettlinger Schlossfestspiele“ steht, inszeniert Noch-Intendant Udo Schürmer seine letzten Bühnenstücke an der Alb.

>   mehr lesen...




Tête-à-tête 2018

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 29.05.2018

Als die Barockstadt Rastatt 1993 vor 25 Jahren das Straßentheaterfestival „Tête-à-tête“ als neues Eventformat vorstellte, konnte kaum jemand ahnen, dass daraus das größte internationale deutsche Straßentheaterfestival entstehen würde.

>   mehr lesen...




Schlanker

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 25.05.2018

Der Kabarettist Lars Sörensen lebt seit zwei Jahren in Karlsruhe und initiierte im Theater Die Käuze die Veranstaltungsreihe „Kleinkunst im Wald“.

>   mehr lesen...




Das Publikum

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 25.05.2018

Wie kann Stadt jenseits von staatlichen und kommunalen Institutionen aufgebaut sein und funktionieren?

>   mehr lesen...




Staatstheater: Kammerkonzerte

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 22.05.2018

Ein Kammerkonzert-Spezial am Staatstheater widmet sich der Liebe mit all ihren Gefühlsgipfeln, Abgründen und Seitenpfaden.

>   mehr lesen...




Liederabend mit Uliana Alexyuk

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 20.05.2018

Uliana Alexyuk ist seit 2015 Ensemblemitglied am Staatstheater und in dieser Spielzeit unter anderem als Woglinde im „Rheingold“ und in der weiblichen Hauptrolle in Gounods Roméo et Juliette zu erleben.

>   mehr lesen...




Sieben Geister

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 18.05.2018

70 Jahre deutsche Geschichte sind auch sieben Jahrzehnte Konflikte, Verdrängung und Verschweigen.

>   mehr lesen...