Ode an die Freude

Bühne & Klassik // Artikel vom 29.12.2022

Sinfonia Leipzig

„Freude schöner Götterfunken“ erinnert als Hymne der Europäischen Union an Frieden und Völkerverständigung.

Fast 200 Jahre nachdem Beethoven das Schiller-Gedicht vertont hat, bekommt die Ode in Europa eine neue Dringlichkeit. Die bringen der Beethovenchor Ludwigshafen und die Sinfonia Leipzig zum Jahreswechsel zum Ausdruck, verbunden mit der Hoffnung auf ein friedlicheres 2023.

Schon in den ersten drei Sätzen seiner 9. Sinfonie inszenierte Beethoven die Klangfarben des Orchesters in Fülle, bis er dann im Schlusssatz – erstmals in der Geschichte – einen Chor in eine Sinfonie einfügte. Die Soloparts übernehmen Sarah Kollé (Sopran), Anne-Victoria Ahumada (Alt), Kristian Soerensen (Tenor) und Joshua Morris (Bass-Bariton), Knut Andreas dirigiert. -fd

Do, 29.12., 20 Uhr, Schwarzwaldhalle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 4.

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL