Otello darf nicht platzen!

Bühne & Klassik // Artikel vom 24.08.2017

Tenöre sind ja oft für ihre Leibesfülle bekannt.

Doch unbegrenzt essen dürfen sie nicht – wie der Starsänger Tito Mirelli vormacht, der auf der Zugreise zum Opernhaus zu viel Spaghetti zu sich nimmt und dann vollgestopft mit Beruhigungs- und Abführmitteln in einen todesähnlichen Schlaf versinkt. Ein ausverkauftes Opernhaus, kein Startenor – kein Otello – ein Riesendrama hinter den Kulissen, denn so oder so: Otello darf nicht platzen!

Die Lösung und die daraus entstehenden weiteren Komplikationen machen das dritte Sommernachtstheater-Stück zu einer rundum amüsanten Sache. Auf dem „Gartenschau„-Gelände wird es gespielt und das Gartenschau-Ticket gilt gleichzeitig als Theaterkarte. Noch zweimal ist dort auch das Familienstück vom cleveren „Gestiefelten Kater“ zu sehen (15.+22.7., 16 Uhr). -bes

Premiere: Do, 24.8., auch 25./26./31.8., 1./2.9., 20.30 Uhr, Gartenschau Bad Herrenalb

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 27.08.2019

Seit 2001 zählen die Konzerte von Marshall & Alexander traditionell zum Gastspiel-Programm des „Ötigheimer Theatersommers“.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 10.08.2019

#MeToo in „Die Räuber“.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 20.07.2019

Pforzheim hat eine lange Figurentheater-Tradition, die im Sommer gerne auch im Freien präsentiert wird.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 20.07.2019

Bevor das Theaterhaus im August renoviert wird, tischt die Marotte im Abendprogramm noch einmal feinsten Apfelkuchen auf, gebacken aus „Adams Äpfeln“.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 20.07.2019

Die Ohren nach oben richtet das Vocalensemble Rastatt bei seiner „Klingenden Residenz“.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 19.07.2019

Erstmals machen der Konzertchor und der Kammerchor des KIT gemeinsame Sache.



Bühne & Klassik // Tagestipp vom 19.07.2019

Im Berufsleben werden sie bald selbst Chöre leiten.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 18.07.2019

Eine ganze Spielzeit lang haben sie geprobt, recherchiert, experimentiert, geschrieben und geschwitzt.