Philharmonia Frankfurt

Bühne & Klassik // Artikel vom 29.11.2023

Irina Georgieva

Die Philharmonia Frankfurt wurde 2019 von AbsolventInnen der traditionsreichen Frankfurter Musikhochschule gegründet.

Sie hat sich zum Ziel gesetzt, zu einem der bedeutendsten kulturellen Botschafter Europas zu werden. Die Besetzung des Orchesters spiegelt die multikulturelle Gesellschaft Frankfurts: Die Mitglieder des international besetzten Klangkörpers kommen nicht nur aus ganz Europa, sondern auch aus Südamerika, Asien, Australien sowie aus Israel und der Türkei.

Seit Anbeginn wurde eine eigene Klangkultur entwickelt: Warmer Sahnen-Streicherklang der legendären osteuropäischen Streicherschule vermischt sich mit der traditionsreichen westeuropäischen Bläser-Schule und sorgt so für einen unverwechselbaren Klang. Juri Gilbo, der Künstlerische Leiter, entstammt der Dirigentenschmiede von Luigi Sagrestano. Sein internationaler Durchbruch gelang ihm 2007 nach seinem sensationellen Debüt in der Berliner Philharmonie. Solistin ist die bulgarische, in Basel lebende Pianistin Irina Georgieva.

Auf dem Programm stehen Mozarts Ouvertüre zu Figaros Hochzeit, das Klavierkonzert Nr. 3 von Beethoven sowie die Sinfonie Nr. 4, die „Italienische“, von Felix Mendelssohn-Bartholdy. -rw

Mi, 29.11., 20 Uhr, Konzerthaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 3.

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL