Porträt­konzert Kumiko Omura

Bühne & Klassik // Artikel vom 19.03.2009

Elektroakustische Musik aus Japan

Kumiko Omura, Jahrgang 1970, studierte u.a. in Tokio und an der Folkwang Hochschule in Essen Komposition und elektronische Musik bei Ludger Brümmer. Während mehrerer Gastaufenthalte am ZKM entstanden zahlreiche Kompositionen, die seitdem regelmäßig bei einschlägigen Festivals wie den „Wittener Tagen für neue Kammermusik“, dem „Agora“ in Paris und der „International Computer Music Conference“ in Berlin aufgeführt werden. Im Rahmen des Porträtkonzertes sind Werke für Violoncello, Saxophon, Stepptanz und Live-Elektronik zu erleben. -th

Do, 19.3., 20 Uhr, ZKM_Kubus; Konzerteinführung mit der Künstlerin um 19 Uhr im ZKM_Vortragssaal

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 02.12.2018

Die nicht zuletzt der Verfilmung mit John Travolta und Olivia Newton-John wegen Kult gewordene Highschool-Lovestory zwischen dem coolen Danny und der schüchternen Sandy feiert dieses Jahr 40. Leinwand- und 45. Bühnenjubiläum.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 27.11.2018

Wenn der Postbote zum Jagdobjekt wird und sich Bello am Esstisch als König der Bettler aufspielt, plädiert ihr Anwalt auf „Freispruch“.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 21.11.2018

In diesem Stück der französischen Kompanie scheinen die fünf Tänzer Choreografen-Duos Sébastien Ramirez und Honji Wang tatsächlich zu schweben.



Bühne & Klassik // Tagestipp vom 19.11.2018

Mit dem Sandkorn lässt sich’s gut in die neue Woche starten.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 19.11.2018

Eine Art Festivalquerschnitt durch modernen, klassischen wie experimentellen Tanz.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 19.11.2018

Zwei ganz unterschiedliche Gäste lädt Wolfgang Abendschön zu seiner Reihe „Andere Kirchentöne“.



Bühne & Klassik // Tagestipp vom 18.11.2018

Das Ensemble Zeitlose Musik hält, was der Festivalname verspricht.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 18.11.2018

„Erlesenes Gelesenes, gelungenes Gesungenes.“





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 18.11.2018

Mit „All You Can Dance – 2+2=4“ von Nina Kurzeja, einem Stück für zwei Tänzerinnen und acht Gliedmaßen, werden Kinder von vier bis zehn Jahren angesprochen, die Lust haben, selbst zeitgenössische Moves des modernen Tanzes auszuprobieren.