Premieren im Netz

Bühne & Klassik // Artikel vom 04.11.2008

Auch die freie Hörspielszene kommt zu Wort.

Jährlich wird der „Premiere im Netz“-Wettbewerb ausgelobt. Bislang unveröffentlichte, maximal 15 Minuten lange Hörstücke durften eingereicht werden, eine Jury nominiert 11 Stücke, die im Internet zu hören sind und runtergeladen werden können.

Skurrile Alltagsgeschichten, innere Monologe oder akustische Spaziergänge – der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt, wie vor allem 2007 deutlich wurde, als sich Jürgen Palmtags Hörstück „SonderSaundernAnders“ gegen 139 Konkurrenten durchsetzte. Die Jury urteilte: „Jürgen Palmtags Klangkomposition überzeugt nicht nur durch die Qualität und Vielfalt der Klänge, sondern auch durch deren Montage.“

Die meisten Internetkommentatoren waren von der Sound-Art des Siegerstücks begeistert, aber einige übten auch heftige Kritik: „...was hatte die Jury geraucht, dass sie so ein Klangsammelsurium ausgerechnet als bestes „Hörspiel“ auszeichnet? Nachvollziehbar ist es nicht.“ Das achtminütige „SonderSaundernAnders“ erzählt keine Geschichte, sondern erzeugt ein Erzählklima in Form eines Soundtracks. -ub

ARD Hörspieltage vom 5.-9.11. im ZKM und in der HfG Karlsruhe, Eintritt frei (bis auf Radioshow, 7.11., 21.03 Uhr)
www.ard.de/radio/hoerspieltage

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 1.

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL