Rainalds Ahnenforschung

Bühne & Klassik // Artikel vom 09.07.2012

Grebe muss abspecken.

Das verlangt niemand Fremdes, das sagt er selbst: Ruhm und Ehre sind inzwischen auf ihm unheimliche Größe angeschwollen.

Also legt er probehalber erst seine Indianerfedern ab und dann seine Band. Sein mit „Das Rainald Grebe Konzert“ bezeichnetes nagelneues Programm muss also ohne Kapelle oder Orchester der Versöhnung auskommen – back to the roots quasi, zurück zur eigenen Herkunft und ganz auf sich gestellt. Liedgewordene Ahnenforschung auf unnachahmliche Grebe-Art! -bes


Mi, 11.7., 20 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 13.12.2019

Wenn der Postbote zum Jagdobjekt wird und sich Bello am Esstisch als König der Bettler aufspielt, plädiert ihr Anwalt auf „Freispruch“.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 03.11.2019

Das Festival für zeitgenössischen Tanz setzt auf die Verbindung in der Vielfalt.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 17.10.2019

Unvergesslich der geniale Film von Ernst Lubitsch, in dem das Polski-Theater den polnischen Widerstand gegen die Nazi-Besetzung im Zweiten Weltkrieg rettet.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 16.10.2019

162 Millionen gewinnt Richard im Lotto.



Bühne & Klassik // Tagestipp vom 12.10.2019

Im Jahr 1616 beauftragte der Steuerbeamte Burckhard Grossmann 16 Komponisten, Psalm 116 zu vertonen.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 11.10.2019

Unter den 47 Lautsprechern des ZKM-Klangdoms findet sich nur selten ein Chor ein.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 11.10.2019

Tapfere Cowboys, skrupellose Tramps, zwielichtige Indianer, Schießereien, Überfälle, Dampfschiffe, Marterpfähle.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 11.10.2019

„Kunst“ von Yasmina Reza ist eines der großen Stücke unserer Zeit.