Saiten/Sprünge

Bühne & Klassik // Artikel vom 21.04.2024

Saiten/Sprünge (Foto: Arno Kohlem)

Der Ballettabend „Saiten/Sprünge“ spannt den Bogen zwischen drei verschiedenen Generationen von ChoreografInnen, die zwischenmenschliche Beziehung und Sehnsüchte in den Vordergrund ihrer Arbeit stellen.

Verbindend zwischen den unterschiedlichen Stilen ist die Musik, allesamt für Streichinstrumente geschrieben. Annabelle Lopez Ochoa, ein Choreostar der internationalen Ballettszene, zeigt in ihrem Karlsruher Debüt „In Requiem For A Rose“ die Vergänglichkeit von Schönheit und Romantik – zu Franz Schubert. Zur Musik von Beethoven erklingt die „Grosse Fuge“ von Hans van Manen. Der „Mondrian des Tanzes“ erneuerte den europäischen Tanz des 20. Jh. und prägt mit seinen Stücken das Repertoire von Ballettkompanien weltweit.

Highlight des Abends ist die Uraufführung des jungen Tänzers und Choreografen Mthuthuzeli November. Zu „Water Me“ erklingt Musik für Streicher und Schlagwerk, die das Allroundtalent selbst beisteuerte. Derzeit im Londoner Ballett Black beheimatet, sollte der gebürtige Kapstädter gut beobachtet werden – die Reihe an Choreos, Preisen und Auftragsarbeiten in so jungen Jahren lässt sich sehen! Ab zwölf Jahren. -sb

So v.d. Premiere: So, 21.4., 18 Uhr; Premiere: Sa, 27.4., 19.30 Uhr, Staatstheater, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 3?

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL