Schlossfestspiele Ettlingen 2019

Bühne & Klassik // Artikel vom 09.07.2019

Der dem Neuanfang innewohnende Zauber zieht sich in diesem Jahr wie ein roter Faden durchs Programm der „Ettlinger Schlossfestspiele“.

Und das liegt an Solvejg Bauer, die innerhalb von sieben Wochen sieben Premieren und sieben Zugaben auf dem Plan hat und die Spiele nach der zwölfjährigen Intendanz von Udo Schürmer inhaltlich wie räumlich öffnet – von der Volksoper „Die Zauberflöte“ über Tennessee Williams’ mit dem „Pulitzer-Preis“ ausgezeichnetem Schauspiel „Endstation Sehnsucht“, das „Don Quixote“-Broadway-Musical „Der Mann von La Mancha“, das Familienstück „Der geheime Garten“ und die Kinderoper „Magier Colas“ bis hin den beiden Ausverkäufen, der HfM-Koop „Das Geisterschloss“ und dem interaktiven Schauspiel „Weißes Kaninchen, rotes Kaninchen“.

Als Dreingaben folgen nach „Theaterfest“ und „Festspiel-Matinee“ noch das neue Format „Nachgefragt“ mit Publikumsgespräch im Vorstellungsanschluss (Endstation Sehnsucht: So, 21.7.+Sa, 3.8.), die „Märchenstunde 3.0“ der Ettlinger Youtube-Stars Marmeladenoma und Enkel Janik (Sa, 20.7., 20 Uhr, Schlossgartenhalle) und der „Sommernachtszauber“ mit iPad-Magier Simon Pierro (Sa, 27.7., 20.30 Uhr, Schlosshof).

Dazu gibt’s die beibehaltenen kulinarischen Abstecher in die Restaurants Erbprinz (Lecker Oper!: Fr, 12.+26.7.; Lecker Musical!: Fr, 19.7.+2.8., je 19 Uhr) und Padellino (Scherzo delizioso, ausverkauft). -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 5?

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL