Sonic Spaces

Bühne & Klassik // Artikel vom 25.05.2023

Mariam Gviniashvil (Foto: Chiara Bellamoli)

Fünf KünstlerInnen aus über 230 Bewerbungen global wurden ausgewählt, einen Monat im ZKM-Hertz-Labor zu arbeiten und neue Projekte in den Bereichen Akusmatische Musik, Live-Coding oder Künstliche Intelligenz zu realisieren.

Die Georgierin Mariam Gviniashvil sowie Giulia Francavilla und Giuseppe Pisano aus Italien präsentieren mehrkanalige akusmatische Kompositionen, die speziell für das Lautsprechersystem des ZKM-Klangdoms konzipiert sind und mit ausgefeilten Raumklangkonzepten zu fantastischen imaginären Reisen einladen.

Der brasilianische Live-Coder Bruno Gola lotet in seinem Stück das klangliche Potenzial seiner eigenen Plattform „C0l1v3“ aus und arrangiert Audiomaterial aus kollektiven Sessions neu. Ein beeindruckendes, audiovisuelles und auf Künstlicher Intelligenz basierendes Stück kommt vom Südkoreaner Gyuchul Moon. Der Klang- und Medienkünstler generiert anhand der Simulation des Wachstums eines Schleimpilzes eine fortlaufende Kette musikalischer Möglichkeiten. -rw

Do, 25.5., 20 Uhr, ZKM-Kubus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 2?

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL