Staatstheater: Konzerte vor Weihnachten

Bühne & Klassik // Artikel vom 17.12.2023

Das 3. Sinfoniekonzert lässt in die Werke von Tschaikowski und Lutosławski eintauchen.

Anna Vinnitskaya lässt das 1. Klavierkonzert in b-Moll unter ihren Händen erklingen, bei dem sich Pjotr Iljitsch Tschaikowski im tiefen Winter den nahenden Frühling herbeisehnt. Zitate ukrainischer Volksmusik und eines französischen Kabarettliedes treffen auf eigene schwelgerische Melodien. Auch Witold Lutosławski webte polnische Volkslieder in sein Konzert für Orchester ein, jedoch stark verfremdet, mit den Maßgaben der damaligen Kulturpolitik im Blick. Sein berühmtestes Werk zeugt von seiner Liebe zum großen Klangkörper, dem Orchester selbst (So, 17.12., 11 Uhr; Mo, 18.12., 19.30 Uhr).

Lutosławskis Werk wird auch als „Klangöffner“ präsentiert. Das Konzert lässt das in den 50ern für die frisch gegründeten Warschauer Philharmoniker und ihr virtuoses Können komponierte Stück für alle zugänglich werden; einstündig, mit Hintergrundinfos ein toller Einstieg in klassische Musik (Di, 19.12., 19 Uhr).

Als „Kammerkonzert Extra“ bringt das Trio La-Deur mit Schauspieler Gunnar Schmidt ihre beliebte Weihnachtsüberraschung auf die Bühne. Zur „Wunderlichen Weihnacht“ gehört Musik von Corelli, Grieg, Strawinski und Nitschmann und weihnachtlichen Gedichten und Geschichten von Selma Lagerlöf und vielen mehr (So, 17.12., 18 Uhr). -sb

Staatstheater, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 6.

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL