Tanz Karlsruhe 17

Bühne & Klassik // Artikel vom 07.11.2017

Ins 21. Jahr geht der von Tempel und Tanztribüne auf mittlerweile vier Bühnen verteilte „Tanz Karlsruhe“ – eine Einmaligkeit unter Deutschlands Tanzfestivals!

Spielstätten sind neben dem Mühlburger Kulturzentrum das ZKM Medientheater, das Tollhaus und das 2016 hinzugekommene Badische Staatstheater, wo die Balé Teatro Guaíra Kompanie aus Brasilien im Kleinen Haus mit „Wachter – Winkler – Scafati“ (Di, 28.11.) in europäischer Erstaufführung Arbeiten dreier Choreografen präsentiert. Eine Produktion von Sasha Waltz & Guests mit syrischen Tänzern ist „Amal“ (Di, 21.11.).

Ebenfalls im ZKM zu sehen: „Monchichi“ (Mi, 15.11.) von den auf allen wichtigen Festivals gastierenden Shootingstars Honji Wang und Sébastien Ramirez sowie die beiden deutschen Erstaufführungen „8 Minutes“ (Fr, 17.11.) der Alexander Whitley Dance Company und die 3D-Performance „Stereo“ (So, 19.11.) der Recoil Performance Group.

Ein politisches Statement gegen Ausgrenzung gibt Choreografin Helena Waldmann bei „Gute Pässe Schlechte Pässe – Eine Grenzerfahrung“ ab (Di, 7.11., Tollhaus) und in der Scenario Halle des Tempels eröffnen Karen Lugo und Abbos Kosimov mit „Tevana special“ (So, 12.11.), Flamenco und usbekischer Trommelkunst ihren urbanen Klanggarten.

Ein eigenes Festival gestalten könnte man ob des gebotenen Niveaus inzwischen mit dem Festivalklassiker „Lange Nacht der kurzen Stücke“ (Fr+Sa, 10.+11.11.), bei dem sich die regionale Tanzszene zeigt. Ergänzt wird das Bühnenprogramm durch die beiden Tanzfilme „Bolshoi Babylon“ (Do, 16.+23.11.) und „Die Tänzerin“ (Sa+Di, 18.+21.11., Kinemathek, Studio 3). -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 8.

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL