Tanz Karlsruhe 19

Bühne & Klassik // Artikel vom 03.11.2019

Normal (Foto: Gregory Batardon)

Das Festival für zeitgenössischen Tanz setzt auf die Verbindung in der Vielfalt.

Das Programm ist einmal mehr international und wird durch die lokale Synergie verschiedener Karlsruher Kulturinstitutionen, unter Federführung des Tempels, geschultert. Von dem Gemeinsamen unter allen Menschen handelt gleich das Eröffnungsstück von Bridget Breiner: Mit „Seid umschlungen“ bezieht sich die neue Ballettdirektorin am Staatstheater auf Schillers Europahymne „Ode an die Freude“ (Mo, 3.11., 18 Uhr, Staatstheater).

Eine Verbindung zwischen Ballett und elektronischer Musik stellt die israelische Tanzikone Sharon Eyal mit „Soul Chain“ für das Ensemble Tanzmainz her (Mi, 6.11., 20 Uhr, Tollhaus). Die regionale Tanzszene präsentiert sich in der „Langen Nacht der kurzen Stücke“ in ihrer ganzen Vielfalt (Fr+Sa, 8.+9.11., 19 Uhr, Tempel) und mit drei Choreografien von Julio César Iglesias, Fleur Darkin und George Céspedes kehren Danza Contemporánea de Cuba und ihr emotionaler Tanzstil nach Karlsruhe zurück (Di, 12.11., 20 Uhr, Tollhaus).

Das Medientheater des ZKM ist der Ort der Kontaktaufnahme von Tanz mit Medienkunst: Die Alexander Whitley Dance Company setzt sich in „Overflow“ tänzerisch mit Big Data auseinander (Mi+Do, 13.+14.11., 20 Uhr) und die Compagnie Linga nimmt sich bei „Flow“, ihrer Annäherung an ein Kollektivbewusstsein die Tierwelt mit ihren Schwärmen und Herden zum Vorbild (Sa+So, 16.+17.11., 20 Uhr). Am Mo, 18.11. steigt die Preisverleihung des „Internationalen Solo-Tanz-Theaterfestivals“ (20 Uhr), in „A Night‘s Game“ tanzt das Schwestern-Duo Alleyne Dance gegen den drohenden Verlust der Freiheit an (Do, 21.11., 15 Uhr) und „Normal“ von Alias | Guilherme Botelho erzählt vom stetigen Fluss des Lebens (Sa, 23.11., 20 Uhr, jeweils Tempel).

Parallel zu den Aufführungen zeigt die Kinemathek Gaspar Noés tanzlastigen Film „Climax“ (Fr, 15.11., 19 Uhr) und Alla Kovgans Doku über Merce Cunningham (Mi, 20.11., 19 Uhr). In der Tanztribüne gibt es Workshops von Marco Cantalupo („Anatomy Of The Gesture“, So, 17.11., 11 Uhr) und Alleyne Dance („Creative Expression“, Mi, 20.11., 19 Uhr). -fd

3.-23.11., Tempel/ZKM/Tollhaus/Kinemathek, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 8?

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL



Bühne & Klassik // Tagestipp vom 14.06.2020

Die Neckarstadt hat sich mit dem Intendanten des Theaters und Orchesters Heidelberg, Holger Schultze, nach dem jüngsten Corona-Beschluss der Bundesregierung darauf verständigt, die für den Zeitraum 14.6. bis 2.8. datierten „Heidelberger Schlossfestspiele“ und alle damit in Verbindung stehenden Veranstaltungen komplett abzusagen.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 03.06.2020

Da das Sandkorn-Büro vorwiegend geschlossen ist, hat Mitarbeiterin Sanja Golemovic Schutzmasken für das Theater genäht.



Bühne & Klassik // Tagestipp vom 14.05.2020

In der Sitzung vom 13.5. hat der Ettlinger Gemeinderat über die Spielzeit 2020 der „Schlossfestspiele“ entschieden.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 07.05.2020

Ein runderneuertes Fest der Künste, Demokratie und Nachhaltigkeit feiern die 88 Jahre alten „Ludwigsburger Schlossfestspiele“ unter der Leitung von Intendant Jochen Sandig.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 07.05.2020

Das INKA-Gespräch mit Jochen Sandig, dem neuen Intendanten der „Ludwigsburger Schlossfestspiele“.



Bühne & Klassik // Tagestipp vom 07.05.2020

Die „Ludwigsburger Schlossfestspiele“ machen die geplante Eröffnung trotz Corona-Absage einem breiten Publikum zugänglich.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 07.05.2020

Ein Fest der Künste, Demokratie und Nachhaltigkeit sollen sie werden, die „Ludwigsburger Schlossfestspiele“ unter der Leitung von Jochen Sandig.



Bühne & Klassik // Tagestipp vom 05.05.2020

Die Stadtspitze der Neckarstadt Heidelberg stellt in enger Abstimmung mit dem Intendanten des Theaters und Orchesters den Vorstellungsbetrieb der laufenden Spielzeit 2019/20 ein.