Tête-à-tête 2018

Bühne & Klassik // Artikel vom 29.05.2018

Les Commandos Percu

Als die Barockstadt Rastatt 1993 vor 25 Jahren das Straßentheaterfestival „Tête-à-tête“ als neues Eventformat vorstellte, konnte kaum jemand ahnen, dass daraus das größte internationale deutsche Straßentheaterfestival entstehen würde.

Mit weit mehr als 100.000 Besuchern pro Ausgabe, plausible Schätzungen reichen bis zu 140.000. Inzwischen haben andere Städte das Konzept inzwischen aufgegriffen, das „Tête-à-tête“ aber ist nochmal eine ganz andere Nummer und nur vergleichbar mit den ganz großen Festivals vor allem im Süden Frankreichs. Auf der anderen Seite des Rheins wurde fast zeitgleich das Festival „Humor du Notes“ in Haguenau gegründet, das vor allem der großen circenischen Theatertradition Frankreichs verpflichtet ist. Im Jubiläumsjahr lässt allein die Barockstadt 475.000 Euro für das Kultur-Highlight springen, der Rest der rund 800.00 Euro Gesamtbudget kommt vom Land, der EU und anderen Sponsoren.

Zum 25. Jubiläum vom 29.5. bis 3.6. begrüßt Rastatt professionelle internationale Künstlergruppen aus 16 Nationen, die eine faszinierende Mischung aus Artistik, Tanz, Performance und eine einmalige Atmosphäre auf die Straßen und Plätze der Stadt bringen werden. 270 Aufführungen im gesamten Stadtraum bietet das „Tête-à-tête“ an den fünf Tagen, nur die Abendveranstaltungen kosten Eintritt. „Unser genreübergreifendes Programm wird fordern und überraschen, entzücken und amüsieren, staunen lassen und begeistern, unterhaltend und politisch sein. Das ‚Tête-à-tête‘ ist Plattform für innovatives Straßentheater und zeitgenössischen Zirkus, künstlerischer Ideenpool und fördert die internationale Vernetzung von Künstlern, Veranstaltern und Szenepublikum“, so die beiden künstlerischen Leiterinnen Julia von Wild und Kathrin Bahr, die seit ihrem gefeierten Festivaldebüt 2016 weiterhin aktuelle Strömungen der Outdoor Arts etablieren.

So mischen sie in das klassische Straßentheaterprogramm mehr und mehr hybride Formen aus Kunst und Performance. Das genreübergreifende Programm von Großproduktion bis Einzelbespielung bietet einen Einblick in die ganze Vielfalt der aktuellen Theater-Outdoor-Produktion Europas. Viele französische Produktionen erinnern an die Ursprünge des Festivals. Der thematische Fokus liegt im Jubiläumsjahr auf der Jugend, die man mit progressiven Formaten zum Mitmachen und Zuschauen für interdisziplinäre Kunstformen im öffentlichen Raum begeistern möchte. Unter dem Motto „Dein Style“ richten sich viele Aktionen und Produktionen ganz speziell an ein junges Publikum. Erstmals weht in einem Festivalareal ein Hauch von circensischer Bronx und urbaner Kultur – zum Zuschauen und Mitmachen.

Street-Credibility wird von der Hip-Hop-Crew Cie Dyptik getanzt und auch als Workshop angeboten, marokkanische Traceurs von Cie Accroches verbinden eine geballte Ladung Parkour mit Zirkus und die leidenschaftlichen Hip-Hopper von Simple Cypher performen im Cyr Wheel. Die poetische Performance La Fin Demain von Zirkus Morsa handelt vom gemeinsamen Finden und Verlieren der Balance, und die Freaks der Race Horse Compagny präsentieren in „Motosikai“  skandinavischen Humor und selbstironischen Zirkus, gepaart mit waghalsigen Sprüngen vom Schleuderbrett, Jonglage auf Skiern und Akrobatik auf Gymnastikbällen. Einer der Höhepunkte von „Dein Style“ ist die spektakuläre, bildgewaltige Platzinszenierung „Crossing Lines“ im Rahmen des europäischen Kooperationsprojektes Power Of Diversity, die von 40 jungen Tänzern aus ganz Europa – davon zehn aus Rastatt – performt wird. Geleitet vom Aktionstheater Pan Optikum aus Freiburg vereint die Inszenierung Artistik, Schauspiel, Hip-Hop und Rap.

Am Di, 29.5. wird das Festival mit einem grandiosen „Tusch“ eröffnet, die Stars der Straße treffen sich zu einer großen Varietéshow. Bei der nonverbalen preisgekrönten Zirkus-Produktion „Intarsi“ der Gruppe Circo Eia werden menschliche Beziehungen als hölzernes, sich ständig bewegendes Puzzle voller Spielfreude, Humor und Energie erschaffen. Die vier multidisziplinären Akrobaten des Cirque La Compagnie koppeln artistische Höchstleistung mit Musik von Wagner bis Noir Desir und thematisieren humorvoll Bindung, Freundschaft und Solidarität. G. Bistaki schickt das Publikum auf eine atemberaubend choreografierte und musikalische Reise, die vom absurden traumatischen Sozialpanorama unserer heutigen Gesellschaft erzählt und fantastische Szenen einer surrealen Welt aus Tanz, Objekttheater und Jonglage kreiert.

Auch eine Deutschlandpremiere gibt’s: Die Perkussionisten der berühmten französischen Compagnie Les Commandos Percu zeigen ihre spektakuläre performative Pyro-Show „Silence“ im Ehrenhof des Rastatter Schlosses. Mit einem fulminanten „Tusch“ aus Akrobatik, Jonglage und Komik endet die Festivalausgabe am Sonntagabend. Die schönen Programmhefte sind in Rastatt für drei Euro erhältlich, ebenso der Festival-Unterstützer-Button für zwei Euro.

INKA verlost zwei Tickets für die Deutschlandpremiere des Feuerwerkskonzerts von Les Commandos Percu (Mi, 30.5., 22 Uhr, Schloss Rastatt, Ehrenhof) inklusive Übernachtung für zwei Personen (DZ) mit Frühstück im Ibis-Hotel Rastatt von Mi, 30.5. auf Do, 31.5. Teilnahme per E-Mail bis Di, 22.5. an verlosung@inka-magazin.de unterm Stichwort „Kopf an Kopf im Doppelbett“. -rw

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 14.02.2019

„Männer sind anders. Frauen auch!“, wissen Thomas Hänsel und Friederike Krahl.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 23.01.2019

Es ist ein ungewöhnliches Team.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 20.01.2019

Während die Informationen heute immer fragmentarischer auf uns hereinprasseln, hält Till Fellner inne und geht in die Tiefe.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 19.01.2019

In ihrem Stück „Move Over Baby“ (Musik: Ebbi Grözinger) bringen zwei schlichte Stühle in immer neuen Konstellationen dramatische Situationen hervor, kleine Mosaike der Hoffnung, dass irgendetwas bleiben könnte, während alles rutscht und prekär wird.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 19.01.2019

Im 16. Jahrhundert entwickelte sich in Venedig eine Art historischer Surround-Sound.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 19.01.2019

„Was soll die Terz...?“, fragen sich Timm Beckmann und Markus Griess.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 19.01.2019

Mit seinem Format „Zwischenklänge“ bringt der Karlsruher Verein Interkart zum dritten Mal ein kultur- und kunstspartenübergreifendes Programm im Spannungsfeld zwischen sakralen und anmutigen Ausdrucksformen auf die Tollhaus-Bühne.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 17.01.2019

Sein Name steht für „Magie - mit Stil Charme und Methode“.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 17.01.2019

In ihrem dritten Konzertprogramm seit Gründung des Duos 2007 in Freiburg bringen Doesjka van der Linden und Nell Kura Franz Poenitz’ „Spukhafte Gavotte“ op. 75, Cesar Francks Prelude, Fuge und Variation sowie u.a. Werke von John Thomas, Enrique Granados, Gabriel Fauré sowie Bernard Andrès zu Gehör.