Turandot

Bühne & Klassik // Artikel vom 25.01.2020

Die chinesische Prinzessin Turandot lässt alle ihrer Liebhaber ermorden, die ihre drei Rätsel nicht lösen können.

Erst eine gefühlvolle Sklavin lenkt ihr Leben in andere Bahnen. In seiner letzten Oper, die zugleich als seine modernste gilt, inszeniert Giacomo Puccini – privat selbst kein Kind von Traurigkeit – einen großen Geschlechterkampf zwischen Macht und Verführung.

Die Moskauer Künstlergruppe AES+F stattet erstmalig eine Oper mit ihren herausfordernden Videoarbeiten aus und setzt damit die Reihe „Oper und Medienkunst“ am Staatstheater fort. Fabio Cherstich gibt sein Karlsruher Regiedebüt. -fd

Premiere: Sa, 25.1., 19 Uhr; Fr, 31.1., 20 Uhr; Do, 13.2., 20 Uhr, Staatstheater, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 8.

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL