Vom Pferdehändler zum Outlaw

Bühne & Klassik // Artikel vom 15.03.2012

Ein rechtschaffener Mann verzweifelt an Willkür und Ungerechtigkeit eines korrupten Systems, fordert sein Recht mit Feuer und Schwert zurück und fällt schließlich immer tiefer in einen Abgrund, aus dem es kein Zurück mehr gibt.

Das ist der Stoff von „Kohlhaas“ nach Kleist, der neuen Sandkorn-Produktion, die am Do, 15.3. Premiere feiert. Regisseurin Mimi Schwaiberger transportiert dabei Balianis reduzierte Bühnenfassung mit einer schwungvollen Inszenierung in eine intime Singer/Songwriter-Konzertatmosphäre. „Was gibt’s denn heute sonst noch für Leute, die sich hinstellen und etwas Authentisches zu sagen haben“, erklärt sie den Ansatz. Konzipiert als Solo-Stück galt es dabei, „Figuren zu schaffen, die immer glaubhaft sind und trotzdem nicht in eine Schublade gesteckt werden können“. Diese Aufgabe erfüllt Christian Theil in seinen mehr als 17 Rollen sehr überzeugend.

Wandlungsfähig, jedoch ohne zu dick aufzutragen, gibt er mal den rigorosen Rächer Kohlhaas, mal den säuselnden Advokaten oder den geplagten Kurfürsten. Mit schwarzer E-Gitarre ausgestattet unterlegt er die Erzählung live mit atmosphärischen Sounds und verpasst dem Stück seinen minimalistischen Soundtrack. Megafon, Mikrofone und eingespielte Klänge verleihen dem Ganzen dazu einen gewissen Hörspielcharakter, der mühelos durch die Handlung trägt. Eine gelungene Inszenierung, die nicht nur durch aktuelle Occupy-, Castor- und Wutbürgerparallelen interessant ist, sondern den Fokus auf die enorme Emotionalität des Stoffes legt.

Für Theil „ein Trip durch archaisch-menschliche Emotionen“, die bis zum dem Punkt, an dem Motiv und Mittel in keinem moralischen Verhältnis mehr zueinander stehen, „absolut nachvollziehbar sind“. Als Leiter des Jugendclubs ist Theil auch als Regisseur aktiv. „Wunderbar absurd und absolut ehrlich“ beschreibt er Pirandellos „Sechs Personen suchen einen Autor“, das Anfang März Premiere hatte und mit jungen Schauspieltalenten besetzt ist. Das Stück für Jugendliche ab 14 Jahren und Erwachsene steht im März mehrfach auf dem Spielplan. -swi

Premiere „Kohlhaas“: Do, 15.3., 19 Uhr, Sandkorn Studiotheater,  weit. Termine: Di, 20.3., Di, 27.3., Mi, 4.4., Do, 12.4., jeweils 19 Uhr, „Sechs Personen suchen einen Autor“: Mo, 19.3., Di, 20.3., Mo, 26.3., Di, 27.3., jeweils 19 Uhr, Sandkorn Fabriktheater, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL





Cinderella

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 03.12.2017

Die Geschichte von Cinderella – wie bei Disney – oder dem Aschenbrödel bei den Gebrüdern Grimm ist ein Klassiker der Weihnachtszeit.

>   mehr lesen...




Abdelkarim

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 08.11.2017

Sein erstes Soloprogramm „Zwischen Ghetto und Germanen“ war vielerorts ausverkauft und wurde von der Presse mit Lobeshymnen überhäuft.

>   mehr lesen...




ARD Hörspieltage 2017

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 08.11.2017

Klängen lauschen, Geschichten verfolgen, in fremde akustische Welten eintauchen – das geht bei den „ARD Hörspieltagen“.

>   mehr lesen...




Tanz Karlsruhe 17

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 07.11.2017

Ins 21. Jahr geht der von Tempel und Tanztribüne auf mittlerweile vier Bühnen verteilte „Tanz Karlsruhe“ – eine Einmaligkeit unter Deutschlands Tanzfestivals!

>   mehr lesen...




Tanz Karlsruhe 17

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 07.11.2017

Ins 21. Jahr geht der von Tempel und Tanztribüne auf mittlerweile vier Bühnen verteilte „Tanz Karlsruhe“ – eine Einmaligkeit unter Deutschlands Tanzfestivals!

>   mehr lesen...


Fast normal (Next To Normal)

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 21.10.2017

Brian Yorkey und Tom Kitt haben für ihr fetzig-berührendes Rock-Musical ein sensibles Thema aufgegriffen.

>   mehr lesen...




Max Raabe & Palast Orchester

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 20.10.2017

„Das hat mir noch gefehlt“, der Name der 2017er-Show von Max Raabe, verweist auf zwei Hintergründe.

>   mehr lesen...




Karlsruher Schlosskonzerte

Bühne & Klassik // Tagestipp vom 19.10.2017

Deborah Strauss und Jeff Warschauer sammeln seit den 1980er Jahren jiddische und hebräische Musik.

>   mehr lesen...