Von Händel bis Haydn

Bühne & Klassik // Artikel vom 26.03.2023

Li-Wei Qi

Als Hofkapellmeister des englischen Königs schuf Händel Anfang des 18. Jh. für ein großes Fest auf der Londoner Themse die berühmte „Wassermusik“, einen epochenüberdauernden Barockhit.

Barock zu Beginn – Klassik am Ende: Sinfonisch beschließt der große Sinfoniker Joseph Haydn das Konzert. Dazwischen steht Ligetis „Ramifications“ von 1968 – eine Hommage an dessen 100. Geburtstag 2023. Edward Gregson ist einer der erfolgreichsten englischen Komponisten unserer Zeit, und hat mit seinem Cellokonzert „A Song For Chris“ aus dem Jahr 2007 ein expressives Werk für den Solisten des Konzertes, Li-Wei Qi, geschaffen, in dem dieser alle klanglichen Möglichkeiten seines Instrumentes auskosten kann. Es spielt das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim unter Dirigent Douglas Bostock. -rw

So, 26.3., 19 Uhr, Congress Centrum Pforzheim

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 2.

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL