Wild Things

Bühne & Klassik // Artikel vom 13.09.2014

Theaterintendantin Nicola May über die Spielzeit 2014/2015 in Baden-Baden.

Mit „Wir und Wildnis“ greift Baden-Badens Theater das Spannungsverhältnis zwischen Natur und Zivilisation auf. Intendantin Nicola May erläutert INKA-Redakteur Patrick Wurster, was die kommende Spielzeit bringt.

INKA: Welcher Grundgedanke steckt hinter dem Spielzeitmotto?
Nicola May: Der Umgang mit der Natur ist ein äußerst aktuelles Thema. Beschäftigen wird uns in dieser Spielzeit sowohl das Verhältnis zur Umwelt wie auch jenes zu unseren eigenen „wilden“ Sehnsüchten.

INKA: Im April führt „Vorsicht Wildnis!“ die Zuschauer in den Nationalpark Schwarzwald. Was erwartet die Theatergänger bei dieser Nachtwanderung?
May: Eine als Mischung aus Installation und interaktivem Theater angelegte Entdeckungsreise nicht nur in die Natur, sondern auch zu den eigenen Sinnen, bei der vielleicht jeder etwas anderes erleben wird. Vom Theater aus geht es per Bus auf der Schwarzwaldhochstraße Richtung Nationalpark; unterwegs gibt es eine Geschichte zu hören, deren Motive die Teilnehmer bei der einstündigen Wanderung begleiten.

INKA: Das von Ihnen 2004 gegründete Kinder- und Jugendtheater im Tik (Theater im Kulissenhaus) feiert Zehnjähriges. Wie wird das Jubiläum am Fr, 10.10. zelebriert?
May: Unter dem Titel „Wie tickst du?“ laden wir ab 14 Uhr Kinder und Jugendliche ein, an einer langen Geburtstagstafel die Tik-Produktionen Revue passieren zu lassen. Außerdem gibt es eine Berufsberatung für Theaterberufe, Lesungen, Spiele und natürlich auch Theatervorstellungen.

INKA: Was war Ihre Intention, ein Kinder- und Jugendtheater in Baden-Baden zu etablieren?
May: Als ich die Sparte gegründet habe, hätte ich nicht gedacht, dass das ganzjährige Programm im als alt verrufenen Baden-Baden einen solchen Zulauf haben würde! Aber ich halte es für immens wichtig, den jungen Zuschauern über das Weihnachtsmärchen hinaus ein Angebot zu machen. Das Theater – sowohl das szenische Sich-selbst-Erproben wie die Schule des Sehens beim Besuch professioneller Vorstellungen – ist Herzensbildung und elementares Rüstzeug fürs Leben. In den vergangenen zehn Jahren haben wir unser Angebot diesbezüglich stetig erweitert: Neben dem ebenfalls seit zehn Jahren bestehenden Jugendclub U22 geht unser Kinderspielclub in seine zweite Spielzeit, das Sternchenthemenfestival „Fit fürs Abi in 5 Tagen“ ist mittlerweile fest etabliert und oft kopiert und seit drei Spielzeiten verbindet uns eine enge Zusammenarbeit mit den Baden-Badener Werkrealschulen und der Realschule Baden-Baden beim Projekt „Theater Klasse!“, einem Vermittlungsprojekt der „Kulturagenten für kreative Schulen“.

INKA: Der Vernetzungsgedanke geht neuerdings über die Stadtgrenzen hinaus. Was versprechen Sie sich vom Austausch mit der belgischen Performance-Gruppe Le Corridor, die das Lektüre-Laboratorium „Smatch“ nach Baden-Baden bringt?
May: Eine inhaltliche Bereicherung der Spielzeit, denn das Stück thematisiert auf überraschende, spielerische und intellektuelle Weise unseren Umgang mit Tieren. Ein weiterer Gedanke dabei ist, auch Besucher jenseits des Rheins mehr einzubeziehen. In der vergangenen Spielzeit haben wir mit „Hans im Schnakenloch“ erstmalig eine Produktion mit französischen Übertiteln angeboten; das möchte ich gerne weiterentwickeln. „Smatch“, dessen zweisprachige Fassung wir mit dem Theater in Chur erarbeiten, wird dagegen live auf der Bühne übersetzt.

INKA: Zum Ende der Spielzeit präsentieren Sie Ihrem Publikum ein neues Festival, bei dem nicht das gesprochene Wort die Hauptrolle spielt. Was ist bei „Wow – der Woche ohne Worte“ geboten?
May: Vom 6. bis 11.7.2015 machen wir die Bühne frei für Artistik, Clownerie, Tanz, Pantomime – performative Theaterformen, die in unserem Programm das Jahr über nur vereinzelt oder eingebettet in Inszenierungen vorkommen. Bei hoffentlich sommerlichen Temperaturen erstreckt sich das ebenfalls an nicht-deutschsprachige Besucher gerichtete Festival auch auf unseren Theaterhof.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 9?

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL



Neujahrskonzert des Musikforums

Bühne & Klassik // Artikel vom 30.01.2022

Das Musikforum Durlach besteht aus über 200 aktiven MusikerInnen im Alter von sechs Monaten bis über 70 Jahren.

Weiterlesen …


Lulu

Bühne & Klassik // Artikel vom 29.01.2022

An der „Kindfrau“ Lulu, „einem Engel ohne Seele“, versagen alle bürgerlichen und gesellschaftlichen Konventionen.

Weiterlesen …




Die Sippe

Bühne & Klassik // Artikel vom 26.01.2022

Mit dem Thema Abhängigkeit beschäftigt sich diese Performance unter Regie von HfG-Szenografie-Student Maximilian Zschiesche im neuen P8-Domizil (Schauenburgstr. 5).

Weiterlesen …




Flux-Festival 2022

Bühne & Klassik // Artikel vom 24.01.2022

Am Theater und Orchester Heidelberg findet in Kooperation mit der freien lokalen Tanzszene zum ersten Mal das „Flux-Festival“ statt.

Weiterlesen …




Die unendliche Geschichte

Bühne & Klassik // Artikel vom 23.01.2022

Im Rahmen der „Sonntags um drei“-Reihe spielt das Junge Theater Bonn Michael Endes „Unendliche Geschichte“ in einer neuen Bearbeitung.

Weiterlesen …




Abgesagt: Bruchsaler Neujahrskonzert 2022

Bühne & Klassik // Artikel vom 23.01.2022

Mit jährlich wachsender Fangemeinde bestreitet das Mannheimer Stamitz-Orchester sein 17. Neujahrskonzert in Folge für die Barockstadt Bruchsal.

Weiterlesen …




Mackefisch, Diana Ezerex & Flori Wintels

Bühne & Klassik // Artikel vom 22.01.2022

Vier Künstler birgt dieser Abend im Rahmen der „Jung und intensiv“-Reihe.

Weiterlesen …




Don Pasquale

Bühne & Klassik // Artikel vom 22.01.2022

Im Rekordtempo fasste Gaetano Donizetti das Libretto von Giovanni Domenico Ruffini, das wiederum auf einem Theaterstoff von Ben Johnson („The Silent Woman“) basiert, in Musik.

Weiterlesen …