40 Jahre Tex Dixigas mit Nazi Death Camp

Clubkultur // Artikel vom 30.04.2014

Der Hansdampf in allen Gassen (u.a. Chef von Red Lounge Records, Plattenauktionator, DJ und Radiomoderator) ist ein Motor der Karlsruher Underground-Szene und feiert seinen runden Ehrentag zünftig mit Livebands.

Garage-Trash gemixt mit Punk und 60s-Beat-Sounds liefert die finnische Über-Punk-Band „Nazi Death Camp“, dazu gibt’s den letzten Auftritt von Tex’ eigener Band „Royal Turds“ und natürlich stadtbekannte DJs. Hoch soll er leben! -swi


Mi, 30.4., 21 Uhr, Alte Hackerei, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE CLUBKULTUR-ARTIKEL





Zoom – Berlin Edition

Clubkultur // Tagestipp vom 14.04.2018

Die „Electronic Music Event“-Reihe der Kitchen Tunes geht mit einer „Berlin Edition“ ins dritte Jahr.

>   mehr lesen...




Tóke@More Fire!

Clubkultur // Tagestipp vom 12.04.2018

Einen aufstrebenden Artist begrüßt Karlsruhes Number-One-Sound bei seiner April-„More Fire!“.

>   mehr lesen...




Topsy-Eiertanz 2018

Clubkultur // Tagestipp vom 17.03.2018

Das U-Boot macht sich auf zu neuen Ufern!

>   mehr lesen...




Lux

Clubkultur // Tagestipp vom 17.03.2018

Neblige Stimmungen in elektronischer Musik mag Lux besonders.

>   mehr lesen...




The Micronaut

Clubkultur // Tagestipp vom 16.03.2018

Der Producer Stefan Streck alias The Micronaut war seinen Liveacts schon mehrfach bei der „Blig Wohnstubendisko“ zu Gast.

>   mehr lesen...




LNS

Clubkultur // Tagestipp vom 10.03.2018

LNS ist ein Nachtspatz und somit einmalig.

>   mehr lesen...




Soul Jah Tribe Intl.@More Fire!

Clubkultur // Tagestipp vom 10.03.2018

Soul Jah Tribe International aus Pforzheim feiern im März mit Zapata Soundz die monatliche „More Fire!“-Party.

>   mehr lesen...


Querfunk-Karaoke-Party

Clubkultur // Tagestipp vom 03.03.2018

Karlsruhes Freies Radio feiert den Spaß am Singsang.

>   mehr lesen...




After-art-Party 2018

Clubkultur // Tagestipp vom 24.02.2018

Wie sich die Gartenhalle in eine Feierlocation mit zwei Floors verwandeln kann, zeigt Shahrokh Dini mit seiner vom Staatstheater abgewanderten „After-art-Party“.

>   mehr lesen...