Algorave

Clubkultur // Artikel vom 14.11.2015

Internationale Gäste beim dritten  Karlsruher „Algorave“!

Neben Sam Aaron, Alexandra Cárdenas, Norah Lorway und Shelly Knotts aus Kolumbien, Kanada und England sind auch die Locals Timothy Schmele und Benoît and the Mandelbrots dabei. Zu letzteren gehört auch Patrick Borgeat, der den „Algorave“ mitorganisiert und ein wenig erklärt.

INKA: Was ist ein „Algorave“ und welche Musik läuft dort?
Patrick Borgeat: „Algoraves“ sind Partys, bei denen die Musik live von Programmierern aufgeführt wird. Oft werden bei dem sogenannten Live-Coding Musik- und Sound-Algorithmen erst während der Performance geschrieben und modifiziert. Das hat erstmal nichts mit einer bestimmten Musikrichtung zu tun. Beim Algorave am 14.11. wird es eine bunte Mischung aus Glitch, Noise, Techno, Acid und Ambient geben.

INKA: Was gibt es außer Musik? Visuals oder Deko?
Borgeat: Live-Coder projizieren meistens ihre Bildschirme als Teil der Performance, das heißt man wird den Musikern beim Programmieren direkt zuschauen können. Manche verbinden das dann noch mit Visuals. Außerdem wird es eine audiovisuelle Installation aus Schrittmotoren und Discokugeln von Michael Vierling und ein audiovisuelles Filmprogramm vom Festival exhibitronic geben.

INKA: Schon der dritte „Algorave“ in Karlsruhe – ist Karlsruhe eine Live-Code-Hochburg?
Borgeat: Durch über fünf Jahre Mandelbrots mit Konzerten in ganz Karlsruhe, unter anderem im ZKM, in der Schauburg oder zweimal beim Stadtgeburtstag, haben in Karlsruhe sicher schon mehr Menschen Kontakt mit Live-Coding gehabt als in anderen deutschen Städten. Auch in der internationalen Live-Coding-Szene hat Karlsruhe als sehr aktive Zelle sicher einen besondern Stellenwert eingenommen. Schön wäre es, wenn sich das Ganze in eine noch aktivere Szene mit mehr Live-Coding-Nachwuchs entwickeln würde.

Sa, 14.11., 20 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE CLUBKULTUR-ARTIKEL





Alle Farben

Clubkultur // Tagestipp vom 24.05.2018

Mit der ausverkauften Show von Rapper Contra K (mit und ohne Orchester) legt die neue Veranstaltungsreihe „Die beste Nacht – ein Act zwei Shows“ einen super Start hin!

>   mehr lesen...




Afterwork@Majolika 2018

Clubkultur // Tagestipp vom 16.05.2018

Wenn im Hof der Majolika Manufaktur Feierabend angesagt ist, legt die Cantina erst richtig los.

>   mehr lesen...




Tin Man

Clubkultur // Tagestipp vom 12.05.2018

Acid ist neben der Bassdrum vielleicht die größte Konstante in der Clubmusik.

>   mehr lesen...


Cirque de la nuit

Clubkultur // Tagestipp vom 11.05.2018

Die beiden Kumpel Landhouse & Bambule standen kürzlich im Berliner Ritter Butzke, ihr hiesiges Wohnzimmer ist der Erdbeermund.

>   mehr lesen...




Grashüpfer Open Air 2018

Clubkultur // Tagestipp vom 10.05.2018

Zum Achtjährigen besinnt sich der „Grashüpfer“ terminlich auf den Vatertag.

>   mehr lesen...




Topsy Turvy

Clubkultur // Tagestipp vom 09.05.2018

Mit „Never Tell Your Boyfriend“ startet das Topsy zu Himmelfahrt und Fronleichnam eine neue eindeutig-zweideutig betitelte Partyreihe.

>   mehr lesen...




„London Calling“-Revival

Clubkultur // Tagestipp vom 09.05.2018

Das 17 lange Jahre laufende Clubformat „London Calling“ hat erstmals in Karlsruhe die olle Trennung von Indie-Gitarren und Dancefloor aufgehoben.

>   mehr lesen...




Topsy Turvy

Clubkultur // Tagestipp vom 30.04.2018

Nachdem das im Flower-Power-Stil der späten 60er von Architekten und Künstlern gestaltete Topsy mit seinem Oster-„Eiertanz“ in den Frühling gestartet ist, steht dem Karlsruher Location-Kleinod schon der nächste Klassiker ins Haus.

>   mehr lesen...




Neun Jahre Iuno

Clubkultur // Tagestipp vom 30.04.2018

Auch schon wieder neun Jahre her, dass die ehemalige Szene-Location Gloria am Werderplatz – deren ehemalige Macherin Csilla Mako inzwischen mit großem Erfolg das Gold in der Oststadt betreibt – vom Iuno abgelöst wurde.

>   mehr lesen...