Compilations

Clubkultur // Artikel vom 15.11.2009

Das Istanbuler Label „Doublemoon“ ist eine der wichtigsten Schnittstellen zwischen den Danceszenen von Orient und Okzident.

Zum zehnjährigen Jubiläum ließ man türkische wie westliche Remixer an Klassiker des Backkataloges von u.a. Burhan Öcal, Baba Zula oder Smadj ran – heraus kam eine wunderbar vielfältige, sehr schön aufgemachte Compilation mit Tracks und Remixen von u.a. Makosse/Megablast, Nickodemus, Swayzak,  Plaid oder DJ Spooky.

Auf „16 Reflections On Classical Music“ (Universal) widmen sich 16 Künstler der Verbindung von Klassik und (elektronischer) Popmusik, die ja so neu nicht ist. Aber diese hörbar mit Herzblut zusammengestellte Compi enthält Tracks von Deephouser Lawrence, Phil Glass (Bowies Heroes), GAS, Alva Noto & Riuichi Sakamoto oder Gavin Bryers, was einen wunderbaren Mix aus hypnotisch loopigen Minimal-Stücken ergibt. So oder so: ruhige, schöne Kammermusik.

Wer ist so verrückt, zum 30-Jährigen der Pophymne „Pop Muzik“ von Robin Scott eine Compi mit 12 Remixen desselben Songs in Auftrag zu geben? Echo Beach. Auch wenn das Original unverwüstlich ist und die meis­ten Remixe von u.a. Todd Terje und meinem Favoriten Karl Moestl gut bis sehr gut sind, hält das ja auf Albumlänge kein Schwein durch.

Auf „Athens“ legen Underworld vs The Misterons (!k7/Alive) ihre Wurzeln offen: Jazz, mal Impro, mal free oder jazzrockig von u.a. Squarepusher, L. Garnier, Mahavishnu Orchestra, Soft Machine. Für Jungfrickler aus dem Jazz/Laptop-Bereich vielleicht befruchtend, für Fans des Duos heißt es aber eher: Finger weg.

Zwei Jahre Pause wurden der kultigen „DJ-Kicks“-Reihe verordnet, jetzt hauen die kanadischen Chromeo eine neue raus, die mit zahllosen uralten Perlen, ein paar seltsamen Faves wie Alan Parsons oder Leo Sayer gespickt ist und ansonsten voll auf 80s-infizierte Tracks aus (Cosmic) Disco und Funk setzt.

Die britische Punk’n’ Reggae-Legende Ruts DC hat ihr Kultalbum „Rhythm Collison“ reloaded und Künstlern wie Dreadzone, Salz und Rob Smith zum Auffrischen gegeben. Die lassen sich nicht lumpen und bringen die zeitlosen Tracks wie „Whatever We Do“ oder „Love & Fire“ soundtechnisch auf Vordermann. Für Dubheads unumgänglich! -rowa

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE CLUBKULTUR BEITRÄGE





Oktoberfest Goes Topsy Vol. II

Clubkultur // Artikel vom 22.09.2017

Das U-Boot wird nach der Partypremiere 2016 wieder zum blau-weißen Festzelt, wenn in Süddeutschlands dienstältestem Club zum zweiten Mal Oktoberfest gefeiert wird.

>   mehr lesen...




Rheingrün Open Air 2017

Clubkultur // Artikel vom 16.09.2017

Die grünen Wiesen mit alten Bäumen rund ums Milchhäusle im Rappele direkt am Rheinufer bilden eine ideale Kulisse für das House-/Techno-Open-Air des Gotec.

>   mehr lesen...




Zehn Jahre „More Fire!“

Clubkultur // Artikel vom 09.09.2017

Am 22.9.2007 brannte die Rockes das erste Mal.

>   mehr lesen...




Fettschmelze

Clubkultur // Artikel vom 30.07.2017

Die Clubnächte in der Fettschmelze machen Sommerpause.

>   mehr lesen...


Blue Village & Sea Sand

Clubkultur // Artikel vom 29.07.2017

Am Giesen-See findet das „Blue Village Open Air“ statt.

>   mehr lesen...




Blue Village Electronic Music Open Air 2017

Clubkultur // Artikel vom 29.07.2017

Freak ’n Jones launchen mit „Blue Village“ ein neues „Electronic Music Open Air“.

>   mehr lesen...




Fettschmelze

Clubkultur // Artikel vom 01.07.2017

Die Fettschmelze holt DJs nach Karlsruhe, die hier bislang keinen Halt gemacht haben.

>   mehr lesen...


Darshan Jesranis & Markus Kavka

Clubkultur // Artikel vom 30.06.2017

Zusammen mit dem DJ und Producer Morgan Geist bildete der New Yorker Darshan Jesrani „Metro Area“.

>   mehr lesen...