Compilations

Clubkultur // Artikel vom 16.08.2010

DJ Deep ist bekanntlich ein Guter und so ist auch sein „City To City 3“-Mix (BBE) mehr als eine Classic-House-Compi.

Altes und Neues, Tracks aus Chicago, Detroit und New York mit Tracks von u.a. Kerri Chandler, Armando oder Marcel Dettmann ergeben eine 80-Minuten-Reise durch zeitlosen House in allen seinen Ausfransungen von Elektro bis Deep, von Disco bis Vocal.

DJ Hells Mix für die neunte Auflage der stets sehr guten Reihe „Body Langauge“ (Get Physical/RTD) bietet nicht nur schnuffigen House, Techno und Minimal (Carl Craig Remixe, Che, Josh One), sondern ist natürlich garniert mit ein paar Allltime-Faves wie David Sylvians „Forbiden Colours“, Balanescus „Model“ von Kraftwerk im Streichquartett-Format oder Klaus Schulze.

Steve „Kode9“ Goodman, UK-Bass-Innovator und der Mann hinter Hyperdub Records, krönt die DJ-Kicks Serie (!K7/Alive) mit einem Mix aus Dubstep, Grime, Tribal, Jungle UK Funky, Broken Beat und ein wenig R&B. 31 Tracks – aber ein einziger geiler Soundentwurf jenseits von purem Dubstep.

Nochmal DJ-Kicks: James Holden ist sein eigener Labelchef, Remixer für Madonna oder Depeche Mode – und bekanntlich auch ein mutiger DJ wie Compilierer. Seinen genreübergreifenden Tanzflächenmix aus House, Minimal und Techno ziert auch ein wunderschöner unveröffentlicher Mogwai-Remix.

Gleich auf Doppel-CD aufgeblasen ist die neue Dimitri-From-Paris-Compi „Get Down With The Phillysound“ (BBE) mit jeder Menge Klassikern von u.a. Harold Melvin, T. Pendergrass, den Tramps oder Jacksons, von Dimitri bekannt liebevoll in schnittige Re-Edits gegossen.

Florian Keller, deutscher Funk- und Roots-Experte, war mit Michael Reinboth lange für die Mutter alle Freistil-Clubnächte zuständig, „into something“. Auf seinem „Partykeller 3“ (Compost/Groove Attack) sammelt er End-70er-Tracks, originalen Raw Funk und frühe Discotracks in exzellenter Soundqualität: Es sind Cuts hochwertiger Direct-To-Disk-Alben, der extrem gute, transparente Sound kommt sogar auf CD-Format rüber und macht vor allem beim ersten Hören klar, wie miserabel eigentlich MP3s klingen. -rw

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE CLUBKULTUR BEITRÄGE





Oktoberfest Goes Topsy Vol. II

Clubkultur // Artikel vom 22.09.2017

Das U-Boot wird nach der Partypremiere 2016 wieder zum blau-weißen Festzelt, wenn in Süddeutschlands dienstältestem Club zum zweiten Mal Oktoberfest gefeiert wird.

>   mehr lesen...




Rheingrün Open Air 2017

Clubkultur // Artikel vom 16.09.2017

Die grünen Wiesen mit alten Bäumen rund ums Milchhäusle im Rappele direkt am Rheinufer bilden eine ideale Kulisse für das House-/Techno-Open-Air des Gotec.

>   mehr lesen...




Zehn Jahre „More Fire!“

Clubkultur // Artikel vom 09.09.2017

Am 22.9.2007 brannte die Rockes das erste Mal.

>   mehr lesen...




Fettschmelze

Clubkultur // Artikel vom 30.07.2017

Die Clubnächte in der Fettschmelze machen Sommerpause.

>   mehr lesen...


Blue Village & Sea Sand

Clubkultur // Artikel vom 29.07.2017

Am Giesen-See findet das „Blue Village Open Air“ statt.

>   mehr lesen...




Blue Village Electronic Music Open Air 2017

Clubkultur // Artikel vom 29.07.2017

Freak ’n Jones launchen mit „Blue Village“ ein neues „Electronic Music Open Air“.

>   mehr lesen...




Fettschmelze

Clubkultur // Artikel vom 01.07.2017

Die Fettschmelze holt DJs nach Karlsruhe, die hier bislang keinen Halt gemacht haben.

>   mehr lesen...


Darshan Jesranis & Markus Kavka

Clubkultur // Artikel vom 30.06.2017

Zusammen mit dem DJ und Producer Morgan Geist bildete der New Yorker Darshan Jesrani „Metro Area“.

>   mehr lesen...