Compilations

Clubkultur // Artikel vom 16.08.2010

DJ Deep ist bekanntlich ein Guter und so ist auch sein „City To City 3“-Mix (BBE) mehr als eine Classic-House-Compi.

Altes und Neues, Tracks aus Chicago, Detroit und New York mit Tracks von u.a. Kerri Chandler, Armando oder Marcel Dettmann ergeben eine 80-Minuten-Reise durch zeitlosen House in allen seinen Ausfransungen von Elektro bis Deep, von Disco bis Vocal.

DJ Hells Mix für die neunte Auflage der stets sehr guten Reihe „Body Langauge“ (Get Physical/RTD) bietet nicht nur schnuffigen House, Techno und Minimal (Carl Craig Remixe, Che, Josh One), sondern ist natürlich garniert mit ein paar Allltime-Faves wie David Sylvians „Forbiden Colours“, Balanescus „Model“ von Kraftwerk im Streichquartett-Format oder Klaus Schulze.

Steve „Kode9“ Goodman, UK-Bass-Innovator und der Mann hinter Hyperdub Records, krönt die DJ-Kicks Serie (!K7/Alive) mit einem Mix aus Dubstep, Grime, Tribal, Jungle UK Funky, Broken Beat und ein wenig R&B. 31 Tracks – aber ein einziger geiler Soundentwurf jenseits von purem Dubstep.

Nochmal DJ-Kicks: James Holden ist sein eigener Labelchef, Remixer für Madonna oder Depeche Mode – und bekanntlich auch ein mutiger DJ wie Compilierer. Seinen genreübergreifenden Tanzflächenmix aus House, Minimal und Techno ziert auch ein wunderschöner unveröffentlicher Mogwai-Remix.

Gleich auf Doppel-CD aufgeblasen ist die neue Dimitri-From-Paris-Compi „Get Down With The Phillysound“ (BBE) mit jeder Menge Klassikern von u.a. Harold Melvin, T. Pendergrass, den Tramps oder Jacksons, von Dimitri bekannt liebevoll in schnittige Re-Edits gegossen.

Florian Keller, deutscher Funk- und Roots-Experte, war mit Michael Reinboth lange für die Mutter alle Freistil-Clubnächte zuständig, „into something“. Auf seinem „Partykeller 3“ (Compost/Groove Attack) sammelt er End-70er-Tracks, originalen Raw Funk und frühe Discotracks in exzellenter Soundqualität: Es sind Cuts hochwertiger Direct-To-Disk-Alben, der extrem gute, transparente Sound kommt sogar auf CD-Format rüber und macht vor allem beim ersten Hören klar, wie miserabel eigentlich MP3s klingen. -rw

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE CLUBKULTUR-ARTIKEL





Neon 4

Clubkultur // Tagestipp vom 23.06.2018

Bei der „Kitchen Tunes“-Reihe feiert das Auge mit.

>   mehr lesen...




Lena Willikens & Gilb’r

Clubkultur // Tagestipp vom 23.06.2018

Zwölf verspulte, vielseitige, nicht unbedingt perfekt abgemischte und oft von Freunden produzierte Tracks hat Lena Willikens jüngst für die „Selectors“-Reihe von Dekmantel ausgewählt.

>   mehr lesen...




Alle Farben

Clubkultur // Tagestipp vom 24.05.2018

Mit der ausverkauften Show von Rapper Contra K (mit und ohne Orchester) legt die neue Veranstaltungsreihe „Die beste Nacht – ein Act zwei Shows“ einen super Start hin!

>   mehr lesen...




Afterwork@Majolika 2018

Clubkultur // Tagestipp vom 16.05.2018

Wenn im Hof der Majolika Manufaktur Feierabend angesagt ist, legt die Cantina erst richtig los.

>   mehr lesen...




Tin Man

Clubkultur // Tagestipp vom 12.05.2018

Acid ist neben der Bassdrum vielleicht die größte Konstante in der Clubmusik.

>   mehr lesen...


Cirque de la nuit

Clubkultur // Tagestipp vom 11.05.2018

Die beiden Kumpel Landhouse & Bambule standen kürzlich im Berliner Ritter Butzke, ihr hiesiges Wohnzimmer ist der Erdbeermund.

>   mehr lesen...




Grashüpfer Open Air 2018

Clubkultur // Tagestipp vom 10.05.2018

Zum Achtjährigen besinnt sich der „Grashüpfer“ terminlich auf den Vatertag.

>   mehr lesen...




Topsy Turvy

Clubkultur // Tagestipp vom 09.05.2018

Mit „Never Tell Your Boyfriend“ startet das Topsy zu Himmelfahrt und Fronleichnam eine neue eindeutig-zweideutig betitelte Partyreihe.

>   mehr lesen...




„London Calling“-Revival

Clubkultur // Tagestipp vom 09.05.2018

Das 17 lange Jahre laufende Clubformat „London Calling“ hat erstmals in Karlsruhe die olle Trennung von Indie-Gitarren und Dancefloor aufgehoben.

>   mehr lesen...