DJane Miss Minimilk

Clubkultur // Artikel vom 12.03.2007

Ann Zuber könnte sich beispielsweise auf ihrem attraktiven Äußeren ausruhen. Oder auf ihrem Stilbewusstsein. Einfach die Optik wirken lassen.

Tut sie aber nicht – im Gegenteil: Als DJane Miss Minimilk rockt die 26-Jährige sehr erfolgreich die Karlsruher Floors. Im eher mainstreamigen Nachtleben ist manchmal (oder leider?) ein bisschen mehr gefragt als Spezialisierung - Vielseitigkeit heißt das Stichwort und auch die Eigenschaft, die man mitbringen sollte, um zu reüssieren. Ein Gedanke, den Miss Minimilk verinnerlicht hat. Das heißt aber nicht, dass es keine persönlichen Vorlieben gäbe. Da wird im musikalischen Leben der Ann Zuber schon ganz klar differenziert.

Die glänzenden Augen gehören den Beats und der elektronischen Musik, und während des Nachts vor allem House, Elek­tro, Drum'n'Bass, Rock und Hip Hop zum Zuge kommen, gehört das private Herz den immer noch etwas unterrepräsen­tierten Spezies Jungle und Oldschool. Dementsprechend sind Weichspüler und Formelmusik so gar nicht nach dem Ge­schmack der Germanistikstudentin, die aller­dings sehr genau weiß, dass Hits zum Rüst­zeug einer Wochenend-DJane gehören wie das Kroko zum Keller. Take it or leave it.

Zwischendurch wird im Spannungsfeld der Pole Musik, Mode und Mädchenkram fleißig Geschmacksbildung betrieben, und wenn man schon mal nach London fliegt, dann wird die gesamte Kohle auch konsequenterweise in Vinyl angelegt. Eine Leidenschaft, die der DJane-Karriere direkt zugute kommt. Miss Minimilks spezielle Stärke liegt nämlich darin, ein Set subtil mit etwas Geschmack und Erziehung zu unterfüttern, ohne die Leute zu überfordern. Hier und da einen Track einzustreuen, der (noch) nicht bekannt ist und trotzdem funktioniert. Die Kunst des qualitativen Auflegens eben.

Die beschriebenen Vorzüge sind gewissen Entscheidern natürlich nicht verborgen geblieben – Kontakte knüpfen ist im überschaubaren Nachtleben der Fächerstadt nicht allzu schwer, vorausgesetzt, man hat was auf der Pfanne. Regelmäßig ist Miss Minimilk freitags im Krokokeller zu hören und zu sehen, daran schließt sich ein- bis zweimal im Monat die samstägliche "Ladiesnight" im Kiwi an. Zudem dreht Miss Minimilk jetzt unter dem Motto "Rewind – a nineties backslide" immer mittwochs mit Doc Smith die Scheiben im Groove, und im bald eröffnenden Ginkgo ist sie auch am Start.

Ihre Natürlichkeit hat unter den beschriebenen Stationen bisher nicht gelitten, dementsprechend braucht sich kein Mensch der Illusion hinzugeben, Ann Zuber nähme sich allzu wichtig. Tut sie nicht, und in diesem Sinne: Man sieht sich. Karlsruhe ist ein Dorf. Aber ein tolles. -tfr

Jeden Mittwoch "90's Rewind" im Groove
www.groove-ka.de

Jeden Freitag "Saunatunes" im Krokokeller
www.krokokeller.com

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 3.

WEITERE CLUBKULTUR-ARTIKEL



Live Coding Hacklab

Clubkultur // Artikel vom 28.01.2022

Live-Coding hat sich innerhalb weniger Jahre zu einer der beliebtesten Performance-Praktiken für elektronische Musik gemausert.

Weiterlesen …




Die Querfunker stellen sich vor: „What’s Inside The Box?“ von Christoph „Toolbox“ Holzwarth

Clubkultur // Artikel vom 03.12.2021

Hinter dem vielseitigen Alias Toolbox steht Christoph Holzwarth, neben seiner Tätigkeit als Sendetechniker bei Querfunk ist er Musikproduzent und Host der Musiksendung „What’s Inside The Box?“, in der sich der 25-Jährige ganz locker durch alle House- und Dance-Untergenres wühlt.

Weiterlesen …


IG Clubkultur: Offener Brief „Ausgetanzt“

Clubkultur // Artikel vom 02.12.2021

In einem offenen Brief mit dem Titel „Ausgetanzt – jetzt Klarheit für BetreiberInnen & KulturakteurInnen schaffen“ wendet sich die Interessengemeinschaft Clubkultur Baden-Württemberg im Vorfeld der neuen Corona-Beschlüsse an die Landespolitik.

Weiterlesen …




Die Querfunker stellen sich vor: „Die große Rhythmusshow“ von Martin & NZ

Clubkultur // Artikel vom 05.11.2021

„Die große Rhythmusshow“ sendet traditionell das Allerbeste aus dem „Rhythmusshow“-Universum.

Weiterlesen …


IG Clubkultur: Offener Brief zur neuen Corona-Verordnung des Landes

Clubkultur // Artikel vom 18.10.2021

Offener Brief der Interessengemeinschaft Clubkultur Baden-Württemberg an den Amtschef des Sozialministeriums Uwe Lahl.

Weiterlesen …