Dub Bullet Recordings

Clubkultur // Artikel vom 20.09.2008

Die Musik­zyklen, wonach sich Pop so alle zehn Jahre rundumerneuert, sind passé.

2Step war mal – einzig der sogenannte Dubstep, ein Hybrid aus Drum’n’Bass, Reggae und vor allem Dub, kann derzeit als genuin eigene neue Musikrichtung punkten. In Karlsruhe und Nordbaden hält Daniel Schmitt mit Dub Bullet Recordings die Fahnen der mächtigen Bässe hoch. Thomas Herbst stellt für INKA das Label vor.

Während die Branchenriesen der Musikindustrie nach wie vor in erster Linie über Umsatzrückgänge jammern, schießen im Untergrund umso mehr Klein- und Kleinstlabels mit ganz spezifischem Spartenprogramm aus dem Boden. Eine dieser mit viel Liebe, Idealismus und gutem Geschmack betriebenen Plattenfirmen ist Dub Bullet Recordings, das der 27-jährige Karlsruher Daniel Schmitt im August 2007 ins Leben gerufen hat.

Der DJ, der auch regelmäßig Drum’n’Bass- und Dubstep-Parties im Gotec und in Freiburg veranstaltet, hat mit Audio Bullet Recordings bereits ein Label für Ragga-Jungle und Drum’n’Bass am Start, das jüngste Kind Dub Bullet Recordings ist ausschließlich Dubstep-Veröffentlichungen vorbehalten. Da aller Anfang, nicht zuletzt in finanzieller Hinsicht, schwer ist, gab es die ersten Releases (15 an der Zahl) nur zum Download, aber nun bietet Schmitt den Plattendrehern, was ihnen am liebsten ist: richtige Vinyl-12“es!

Von seiner Tätigkeit als Veranstalter her kennt der Szene-Aktivist natürlich den einen oder anderen Beatbastler, und so haben internationale Producer wie Cardopusher aus Caracas, der Wiener El Haijn oder Blasta aus St. Petersburg bereits Tracks auf dem Karlsruher Label veröffentlicht. Dub Bullet Recordings soll aber auch als Netzwerk und Plattform für regionale Künstler dienen, weshalb sich etwa auch Ill Bill Bachelor und Slazenger von Takt Production (Karlsruhe) oder die Offenbacher Dutty Dubz Crew mit Schmitt kurzgeschlossen haben.

Neben einer Veröffentlichung kann der Label-Chef seinen Künstlern auch gleich noch ein DJ-Set bei einer seiner Partys anbieten – alles aus einer Hand, besser geht’s nicht. Überhaupt gilt: Am besten macht man es gleich selber, und darum versucht der Eventmanagement-Student in bes­ter Do-it-yourself-Manier, für sein Label komplett unabhängige Strukturen zu schaffen, wozu auch der Aufbau eines eigenen Vertriebssystems gehört – ganz einfach, um ein gehöriges Stück vom nicht gerade üppigen Kuchen in die Labelkasse fließen zu lassen.

Schließlich muss – bei allem Idealismus – die ganze Chose ja auch finanziert werden. Für September/Oktober ist eine kleine Tour mit Rakoon, Twisted, Ill Bill Bachelor und Slazenger in Planung, bei der neben Wien, Augsburg, Münster, Heilbronn und Freiburg natürlich auch Karlsruhe (20.9. und 18.10. im Gotec) auf dem Programm steht. Für den 20.9. wurde in der Tat ein explosives Line-Up zusammengetrommelt.

Aus Wien kommt Osci, u.a. Veranstalter des österreichischen Ablegers des legendären New Yorker Jungle-Clubs Konkrete Jungle im Wiener Flex. OTM aka Rakoon steht für brachialen Drum&Bass, unter dem Namen Rakoon produziert und spielt er Dubstep. Im Rahmen der Dub-Bullet-Europa-Tour werden weiter Ill Bill Bachelor und Slazenger für heftige Bass-Gewitter sorgen. Ill Bill Bachelor arbeitet derzeit an einer in Kürze erscheinenden Fabric-Mix-CD.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 9.

WEITERE CLUBKULTUR-ARTIKEL





Clubkultur // Tagestipp vom 09.10.2020

Seit im August das Lux eröffnet hat, ist die Monk Bar endgültig Karlsruher Clubgeschichte.





Clubkultur // Tagestipp vom 02.10.2020

In Frankreich, der Schweiz und Luxemburg kennt man den Genuss und Geselligkeit verbindenden Apéro, der ähnlich den spanischen Tapas sowohl die Zeit zum Essen überbrücken als auch eine eigenständige Mahlzeit sein kann.





Clubkultur // Tagestipp vom 15.08.2020

Die Kulturbühne auf dem Messegelände lässt das nächste technoide Licht-Hup-Konzert ertönen.





Clubkultur // Tagestipp vom 01.08.2020

Die Kulturbühne auf dem Messegelände wird nach dem Auftritt von Fritz Kalkbrenner zwei weitere Male zum Autorave-Floor.



Clubkultur // Tagestipp vom 17.06.2020

Die Situation und der Ausblick für die Alte Hackerei ist und bleibt angespannt.





Clubkultur // Tagestipp vom 26.05.2020

Als Antwort darauf, dass seit Mitte März das gesamte Nachtleben behördlich stillgelegt ist, um die Ausbreitung des Corona-Virus’ zu unterbinden, erklärte sich Berlin Clubkulture solidarisch und bringt mit unitedwestream.org den größten digitalen Club nach Hause.





Clubkultur // Tagestipp vom 15.05.2020

Als erste geschlossen, als letzte wieder geöffnet – auch wenn jetzt schon vielerorts über diverse Lockerungen gesprochen wird, ist eine Öffnung für Clubs und Livekonzerte noch lange nicht absehbar.





Clubkultur // Tagestipp vom 03.04.2020

Nach dem Club Stadtmitte bietet auch die Alte Hackerei ihrem Publikum Hilfe zur Selbsthilfe, um den kompletten Einnahmenausfall in der Corona-Krise zu überbrücken.





Clubkultur // Tagestipp vom 01.04.2020

Der Musikclub Stadtmitte befindet sich aufgrund des Corona-Shutdowns in einer existenzbedrohlichen Situation.