Frischfleisch-MontagsBar

Clubkultur // Artikel vom 17.12.2007

Viel „Fleisch“ für wenig Geld gibt’s wie immer auf der MontagsBar. Diesmal in der Fleischmarkthalle und deshalb mit Extraportionen.

Nicht nur liest Robert Besta Texte von Charles Bukowski, sondern er wird dabei auch noch klangflächig von der Gruppe „Sturm und Drang“ um den Musiker Daniel Sturm unterstützt. Außerdem gibt’s Filmausschnitte und Visuals von „Leuchtkunst“ (Stefan Woinke).

Zwischendurch spielt eine Jazz-Combo, bestehend aus Peter Weiner (Drums), Volker Deglmann (Trumpet) und Michael Heise (E-Bass), und als Special-Live-Act tanzt die brasilianische Sambatänzerin Estrela do Brasil. Wer dann immer noch nicht satt ist, den füllt schließlich DJ Joe Johnson vollends ab. Vor dem eigentlichen MontagsBar-Programm läuft im Rahmen des Werkraum-Festivals das Theaterstück „Licht“ (20 Uhr, siehe Stadtleben). -tav


Mo, 17.12., 21.30 Uhr, Fleischmarkthalle, Schlachthofareal

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 1.

WEITERE CLUBKULTUR-ARTIKEL





Clubkultur // Artikel vom 26.03.2021

Eigentlich ist Ketch, bürgerlich Thomas Weinmann, eine Frohnatur schon von Berufs wegen.





Clubkultur // Artikel vom 09.10.2020

Seit im August das Lux eröffnet hat, ist die Monk Bar endgültig Karlsruher Clubgeschichte.





Clubkultur // Artikel vom 02.10.2020

In Frankreich, der Schweiz und Luxemburg kennt man den Genuss und Geselligkeit verbindenden Apéro, der ähnlich den spanischen Tapas sowohl die Zeit zum Essen überbrücken als auch eine eigenständige Mahlzeit sein kann.





Clubkultur // Artikel vom 15.08.2020

Die Kulturbühne auf dem Messegelände lässt das nächste technoide Licht-Hup-Konzert ertönen.





Clubkultur // Artikel vom 01.08.2020

Die Kulturbühne auf dem Messegelände wird nach dem Auftritt von Fritz Kalkbrenner zwei weitere Male zum Autorave-Floor.



Clubkultur // Artikel vom 17.06.2020

Die Situation und der Ausblick für die Alte Hackerei ist und bleibt angespannt.



Clubkultur // Artikel vom 26.05.2020

Als Antwort darauf, dass seit Mitte März das gesamte Nachtleben behördlich stillgelegt ist, um die Ausbreitung des Corona-Virus’ zu unterbinden, erklärte sich Berlin Clubkulture solidarisch und bringt mit unitedwestream.org den größten digitalen Club nach Hause.



Clubkultur // Artikel vom 15.05.2020

Als erste geschlossen, als letzte wieder geöffnet – auch wenn jetzt schon vielerorts über diverse Lockerungen gesprochen wird, ist eine Öffnung für Clubs und Livekonzerte noch lange nicht absehbar.