Groove is in the Heart

Clubkultur // Artikel vom 22.04.2007

Groove Innansicht

Vor drei Jahren eröffneten David, Frong und Peter in der Hirschstraße ihren Club „Groove". Innerhalb von sechs Wochen wurde mit Freunden der Gewölbekeller unter dem ehemaligen Coppa in der Hirschstraße renoviert, eine gemütliche Beleuchtung in den Natursandstein integriert und kräftig in Technik und Musik investiert.

Nun sind drei Jahre in der Clublandschaft eine lange Zeit, und ist der Reiz des Neuen erst einmal verflogen und der neue Club ausreichend beschnüffelt, hilft auch kein noch so schönes Interieur, es beginnt zu zählen, was unter der Oberfläche liegt. Im Fall des Groove: Viel Herz und ein langer Atem. Inzwischen haben sich Freitag und Samstag zu Terminen mit viel Stammpublikum entwickelt, die in Folge immer mehr Neugierige anziehen. Gerade studentisches Publikum fragt Señor Frongs „Time Machine" nach, die freitäglich pünktlich um 21 Uhr angeschmissen wird und die ganze Bandbreite gängiger Hits aufweist. „Young Folks" von Peter, Björn & John, natürlich Fanta 4 bis hin zu Blurs „Girls & Boys" – bisweilen heizen Breakbeats die Mischung noch weiter an. „Die Leute entscheiden sich immer gezielter, wohin sie abends gehen", erklärt Peter, „die eine Hälfte will Spaß und billigen Alkohol, die Musik ist da eher nebensächlich. Die anderen dagegen wählen gezielt aus, da stehen Musik und die Atmosphäre an sich im Vordergrund." Das Groove hebt sich zudem bewusst von jenen Clubs ab, bei denen Türpolitik die Musikpolitik im Club ersetzen soll.

„Da stehen oft zwei professionelle Türsteher draußen und sortieren" sagt Peter, „aber man kann doch nicht ernsthaft die Leute anhand ihrer Schuhe in gut oder schlecht einteilen". Wobei hinzukommt, dass Gäste, die sich nicht erst zwei Stunden aufbrezeln müssen, um die „Tür" zu überstehen, sowieso deutlich tanzfreudiger und auch allgemein locker und kommunikativ sind. Samstags legt Andrew seine „House Vibrations" auf, dazu gibt’s moderate Getränkepreise und eine schnelle Bar mit freundlichen Leuten davor und dahinter. Dass nach drei Jahren noch lange nicht Schluss ist, zeigt die Erweiterung des Programms. Dienstags soll nun auch ein DJ an die Decks und der Mittwoch soll mit „Rewind" (Miss Minimilk/Doc Smith) zeigen, was für tolle elektronische Musik die 90er Jahre hervorgebracht haben. Ab 21 Uhr, jeden Mittwoch „90’s Rewind", Freitag „Time Machine", Samstag „House Vibrations"

Groove, Hirschstraße 17
www.groove-ka.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WERBUNG
WERBUNG

WEITERE CLUBKULTUR BEITRÄGE



Beat Club: Brenk Sinatra & Fid Mella

Clubkultur // Artikel vom 27.02.2015

Zuhälter und Jazz, Strichmädchen und Soul, korrupte Polizisten und korrekte HipHop-Instrumentals – so ungefähr die Koordinaten von „Chop Shop 2“, der neuen Platte von Brenk Sinatra und Fid Mella aus Wien.

>   mehr lesen...


Elektronische Tanzmusik & Gothic @ MS Connexion

Clubkultur // Artikel vom 27.02.2015

Mit drei Floors wird die lang vermisste City of Sounds wiedereröffnet.

>   mehr lesen...


Bento

Clubkultur // Artikel vom 19.02.2015

Der Zander lebt in Süßwassern vom Ural bis zum Rhein.

>   mehr lesen...




Clef

Clubkultur // Artikel vom 13.02.2015

„Lust For Live“ ist der Wahlspruch des vergangenen Oktober im stilvollen 20er-Jahre-Look eröffneten Kiwi-Nachfolgers.

>   mehr lesen...




Kap der guten Hoffnung

Clubkultur // Artikel vom 11.02.2015

Seit 20 Jahren dekoriert der Karlsruher Künstler Andreas Lau, der vor exakt einem Jahr auch das INKA-Cover zur „art“ gestaltete, die Szenekneipe Kap an Fasching.

>   mehr lesen...




Fasching im Topsy 2015

Clubkultur // Artikel vom 11.02.2015

In Volker Haschs traditionsreicher Diskothek, von Künstlern Ende der 60er im „Yellow Submarine“-Style gestaltet, ist die Stimmung immer super – an Fasching aber kocht sie über!

>   mehr lesen...




After-art-Party 2015

Clubkultur // Artikel vom 11.02.2015

Wenn die „art“ am Messesamstag schließt, geht es künstlerisch wertvoll weiter!

>   mehr lesen...